Urban Outfitters: Ärger wegen Mager-Model

"Thigh Gap"-Skandal

Urban Outfitters: Ärger wegen Mager-Model

"Thigh Gap" heißt der umstrittene Schönheits-Trend, der viele Frauen in die Magersucht treibt. Der aus dem englisch kommende Begriff bedeutet so viel wie "Oberschenkelspalt". Was bei Models wie Candice Swanepoel aufgrund ihrer Anatomie fast "natürlich" ist, ist für normalgewichtige Frauen oft nur mit viel Cardio- und Beinmuskeltraining schwer zu erreichen, denn bei der Mehrheit berühren sich die Oberschenkel. Der Abstand zwischen den Schenkeln gilt mittlerweile als Statussymbol.

Werbeaufsicht schritt ein
Die US-Modekette Urban Outfitters heizt die Diskussionen rund um das gefährliche Figurideal an. Das Foto, mit dem man im Webshop für einen Slip wirbt, stieß bei der "Advertising Standards Authority" (ASA) auf Kritik. Die britische Organisation fungiert als Kontrollinstanz der Werbeindustrie und forderte Urban Outfitters auf, das Foto zu entfernen. Die Werbeaufsicht beanstandete, dass die Beine des Models einen besorgniserregend dünnen Eindruck machten.

Urban Outfitters betritt die Vorwürfe und verwies auf die für Models übliche Körpermaße: Mit einem Taillenumfang von 60cm entspreche das Model der für die Industrie gängigen Norm. Dennoch löschte man ein Ansichtsfoto von der Website: das obere Bild wurde aus der Produkseite im Online-Shop entfernt und durch die unteren Fotos ersetzt:

Urban Outfitters © Urban Outfitters

Urban Outfitters © Urban Outfitters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden