25. Juni 2013 10:25
Kein Zucker, keine Früchte, viel Schwitzen!
Stacy Keiblers strikter Diät-Plan
So hält sich die Miss Clooney fit!
Stacy Keiblers strikter Diät-Plan
© PPS

Stacy Keibler ist die Frau an George Clooneys Seite und eines ist kennzeichnend für sie: ihr durchtrainierter Körper, den sie jedes Mal auf roten Teppichen in engen Kleidern zeigte. In der neusten Ausgabe des NewBeauty Magazines sprach Keibler nun über ihren relativ strengen Lebensstil und gestand zwar, dass gute Gene viel ausmachen, ihr Körper allerdings kein „Spaziergang“ sei.

„Ich denke man ist was man isst, also versuche ich viel Gemüse und Obst zu essen“, so die 33-jährige.

Diät
Ihre strenge Diät nennt sich „Clean Cleanse“ und die erfordert auch den Verzicht auf Obst, also vermeidet sie auch die heiß geliebten Früchte so weit es geht – ebenso verboten sind Bohnen, Gluten und Mais. Diesen Essensplan beschrieb sie als ein „Experiment“ für ihren Körper.  „Mein Leben änderte sich als ich das 21-tägigge Clean-Programm machte.“  Kleine Sünden? Fehlanzeige. Genuss gehört nicht zu ihrem Alltag und Zucker ist strengstens verboten.

Bewegung
Die frühere Profi-Wrestlerin ist es gewohnt auf ihren Körper zu achten und exzessiven Sport zu treiben und empfiehlt allen Frauen es ebenso zu tun: „Mein Tipp ist es zu versuchen jeden Tag zu schwitzen, auch wenn man nur 10 Minuten lang Hampelmänner zuhause macht und nicht mehr schafft!“

Anti-Cellulite Tipp
Ihre super-straffen Beine sind zwar makellos scheint es doch – man glaube es oder nicht – auch Keibler soll mit Dellen zu kämpfen haben und einen Tipp parat: „Ich mache Lymphdrainage –das ist wirklich toll um die Zellen zu bewegen und man sieht einen Unterschied.“ Mit Kreisbewegungen kann man sich auch alleine an den Problemzonen massieren – eine Lymphdrainage zum Abbau von Flüssigkeitseinlagerungen, sollte man allerdings doch vom Profi machen lassen.

Ob zu extrem oder nicht – Ernährungsexpertin Keri Glassman ist sich sicher, dass Keiblers Verzicht von Zucker und vielem mehr gesund ist: „Das ist etwas was wir alle tun sollten, egal wie extrem wir sind oder nicht.“