Siamesische Zwillinge kämpfen ums Überleben

So tapfer: Carter und Conor

Siamesische Zwillinge kämpfen ums Überleben

Erst ein paar Tage alt, aber jetzt schon kleine Helden.

Das ist der Albtraum aller Eltern: Herausfinden, dass das Kind nicht gesund auf die Welt kommen wird. Genau diese schreckliche Nachricht mussten die Ärzte Michelle und Bryan Brantley aus Florida im Juli mitteilen. Doch die jungen Eltern trifft es doppelt hat: Michelle erwartet Zwillinge, und das Krankenhaus in Jacksonville erkannte auf dem Ultraschallbild, dass die beiden Babys am Bauch zusammengewachsen sind.

Geringe Überlebenschance
Vor ein paar Tagen, am 12. Dezember 2014, erblickten die siamesischen Brüder Carter und Connor das Licht der Welt. Ihr Leben startet hart, aber mit erfreulichen Nachrichten: Viele siamesische Zwillinge teilen sich Gliedmaßen und Organe. Bei den beiden amerikanischen Babys sind lediglich die Lebern und die Nieren zusammengewachsen, aber jeder besitzt alle Organe. Das wird es einfacher machen, sie zu trennen, allerdings leidet Carter unter einem Problem mi dem Herzen.

Momentan sind beide Kinder stabil, doch ihr Kampf ist noch lange nicht vorbei. Die Überlebensrate siamesischer Zwillinge nach der Trennungsoperation liegt nur zwischen 5 und 25 Prozent.

© facebook.com/pages/Prayers-for-Carter-Conner/

Foto: Facebook

Gebete für Conor und Carter
Bald soll die Operation stattfinden. Mit Hilfe von Crowdfunding versuchen die Verwandten der kleinen Familie jetzt, das nötige Geld für die medizinischen Kosten aufzutreiben, um das Leben von Conor, Carter, ihrem Bruder Gage und ihren Eltern zu vereinfachen.

Auf ihrer Facebook-Seite "Prayers for Conor and Carter" teilt die Familie sämtliche Neuigkeiten, um anderen Eltern mit siamesischen Zwillingen Mut zu machen und um Kraft für die bevorstehende Zeit zu sammeln.