Rachel McAdams beichtet Marihuana-Konsum

Hoppala

Rachel McAdams beichtet Marihuana-Konsum

Die Schauspielerin versuchte ihre Schlafstörungen mit  Cannabis zu bekämpfen

Das war wahrscheinlich nicht geplant! Eigentlich wollte sie aber über ihren neuen Film „To The Wonder“ sprechen, doch dann kam alles anders. Rachel McAdams überraschte in der Talkshow „Jimmy Kimmel Live“ mit einer Drogenbeichte, um besser schlafen zu können.

Der neuerdings rothaarige Star begann über ihr idyllisches Leben im Toronto zu sprechen. Anscheinend gibt es dort die unterschiedlichsten Arten von Grün. Unter anderem folglich auch Cannabis. Und so kam sie auf ihren ersten Konsum zu sprechen, welcher der reinste Alptraum für die schöne Rachel war. Ein Lebensmittelhändler riet der Schönen Cannabis gegen Schlafstörungen zu nehmen. Sie reagierte zwar mit „Oh nein, nein, ich will schlafen und nicht high werden“ , folgte dem Rat des netten Herren schlussendlich trotzdem. Und schon war es um sie geschehen. Im Bett begann die Schauspielerin zu halluzinieren. „Ich habe fünf lange stunden eine Oper in meinem Kopf gehört und dieser Typ der die Oper sang, machte mich verrückt,“ so McAdams.  Als sie den „Horrortrip“ überstand und das nächste Mal den netten Herren aus dem Lebensmittelgeschäft sah, realisierte sie seine roten Augen. „Das war ein Kiffer!“, erzähle sie  Jimmy Kimmel kichernd.

Diese Erfahrung blieb für Rachel McAdams einzigartig. Kein Wunder, denn beim Einschlafen half es ihr nicht, dafür lag sie die halbe Nacht wach im Bett.

10 Mythen über den Schlaf: 1/10
Mythe 1 - Der Schlaf vor Mitternacht ist der Beste

Da ist überholt. Wichtig ist, dass der Schlaf in den ersten Stunden, wenn die Tiefschlafphasen am längsten sind, ungestört ist. Somit erholt sich der Körper am besten.