Nein, das ist kein Hochzeitsbrauch!

Braut-Grapschen ist ein Web-Fake

Nein, das ist kein Hochzeitsbrauch!

Im Internet kursiert ein angeblicher Hochzeitsbrauch aus Asien.  

In den vergangenen Tagen sorgte ein Video für weltweite Empörung. In dem kurzen Clip sieht man wie eine Braut mit entblößten Brüsten von Männern begrapscht wird. Auf Youtube verbreitete sich das Video mit Falschinformationen wie ein Lauffeuer: Das „Brautgrapschen“ sei ein chinesisches Brauchtum, welches dem frisch vermählten Paar zusätzliches Budget für die Hochzeitsreise einbringen soll.

Web-Fake

Dass ein derart frauenfeindlicher Akt breite kulturelle und soziale Akzeptanz findet und zum Brauchtum wird, ist undenkbar. Wie sich nun herausstellte, ist sowohl die „Tradition“ reine Erfindung als auch das Video in einem vollkommen anderen Kontext entstanden. Dabei handelt es sich weder um eine Hochzeit noch um eine Braut. Die kurze Aufnahme entstand auf einem Partyboot für Touristen, auf welchen ein Transsexueller im Kostüm auftrat und gegen Geld Körperkontakt anbot. Nein - in China werden Bräute nicht zur Aufbesserung der Finanzen begrapscht!

Video zum Thema: Grapschvideo sorgt für Empörung
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen