Naomi Campbell unglücklich über Zicken-Image

Ewiges Vorurteil

Naomi Campbell unglücklich über Zicken-Image

Der Skandal von 2006 setzt Naomi Campbell auch Jahre später zu, wie sie in einem Interview mit der Elle gestand.

Außer Kontrolle
Am 30. März 2006 riss Supermodel Naomi Campbelll der Geduldsfaden und ihre Haushälterin Ana Scolavino musste daran glauben. Naomi Campbell warf ihr Blackberry nach ihr und traf Ana Scolavino am Kopf. Die Wunde musste mit 4 Stichen genäht werden. Es folgte ein Medien-Skandal, Gerichtsprozess so wie mehrere Tage Sozialdienst in einem Obdachlosen-Zentrum in London und Putzdienst auf der Straße. Das Model, das öfter mit gewalttätigen Ausbrüchen auf sich aufmerksam machte erklärte ihren Ausbruch vor Gericht mit den Worten: „Ich war sauer. Den ganzen Tag schon war ich sauer und dann wurde es mir zu viel. Ich warf mein Handy nach einer Person, die für mich arbeitete. Ich weiß nicht warum ich das tat. Es tut mir ehrlich leid, ich weiß nicht ob mir die Menschen das glauben werden. Ich werde aus meinen Fehlern lernen.“

Ruf ruiniert?
Doch ihre Reue änderte nicht viel an dem hartnäckigen Vorurteil, dass Naomi Campbell eine "aggressive Zicke" ist. Auf ihrem Image klebt nun ewig der Stempel Stempel. „Ich werde immer die Frau sein, die jemandem ein Telefon an den Kopf geknallt hat. Das gehört nun auch zu meinem Leben und ist offenbar Teil meiner Geschichte geworden.“, so Naomi nun in einem Interview mit der amerikanischen Elle.

Liebevolle Model-Mama
Besonders jetzt nagt diese rufschädigende Geschichte aus ihrer Vergangenheit an ihr, denn ab 12. Februar moderiert Naomi ihre eigene Model-Casting Show. Ob es ihre Kandidatinnen mit ihr leicht haben werden? Sie versicherte jedenfalls: „Meine Mädchen sind mir sehr wichtig. Ich möchte, dass es ihnen gut geht.“ Zur Not sind ja noch Jury-Kolleginnen Karolina Kurkova und Coco Rocha da...

Diashow: Naomi Campbell