Mann mit transplantiertem Gesicht auf GQ-Cover

Richard Norris

Mann mit transplantiertem Gesicht auf GQ-Cover

2012 wurden Richard Norris in einer umfangreichen Operation fünf verschiedene Gesichtsteile transplantiert. Nun ziert er das Cover der amerikanischen GQ.

Richard Norris schoss sich 1997 versehentlich selbst mit einer Schrotflinte ins Gesicht. Der Unfalls ließ sein Gesicht regelrecht explodieren. Für Jahre traute sich der Amerikaner nicht ohne Maske aus dem Haus. 15 Jahre später schenkten ihm Ärzte ein neues Gesicht:  Chirurgen der Universitätsklinik von Maryland führten die weltweit  umfangreichste Gesichtstransplantation an ihm durch. In einem 36-stündigen Eingriff verpflanzten Ärzte der Universitätsklinik von Maryland dem heute 39-jährigen ein vollständiges Gesicht vom Haaransatz bis zum Hals sowie Ober- und Unterkiefer, Zähnen und Zunge.

GQ-Cover
Nun hat ihn die amerikanische Ausgabe der GQ für das Magazin fotografiert und interviewt. Richard Norris kann wieder lachen und will Menschen in einer ähnlichen Situation Mut machen. Auch mit der Gefahr, dass der Körper das transplantierte Gesicht wieder abstößt, hat Norris Leben gelernt. Sein behandelnder Arzt und er haben sich zunächst ein niedriges Ziel gesetzt und hoffen, dass das Gesicht 10 Jahre hält. In erster Linie genießt Norris, dass ihn seine Umwelt nicht mehr anstarrt: "Jetzt schenkt mir niemand mehr Beachtung. Außer die Menschen kennen mich persönlich oder wissen, dass ich der Patient mit der Gesichtstransplantation bin. Und das war das Ziel, das wir uns gesetzt haben.“