Kims hartes Sport-Regime: Bald geht's los!

Kein Zuckerschlecken

Kims hartes Sport-Regime: Bald geht's los!

Weg mit dem Baby-Fett
Gunnar Peterson, Kims langjähriger Fitnesstrainer, der auch Stars wie Halle Berry und Sofia Vergara zu seinen Kundinnen zählt, sprach nun mit MailOnline über seinen Plan für die frischgebackene Mama Kim Kardashian. Das Training hat es in sich: Kim muss eine 90kg schwere Metall-Rodel auf einer 30m langen Bahn rauf und runter schieben. Das Workout soll helfen den gesamten Körper zu straffen und überschüssige Wassereinlagerungen schnell weg zu schwitzen.

Nostalgie
Kim wurde erst am 15. Juni Mutter des Mädchens North und freute sich in den letzten Tagen vor der Geburt schon so bald wie möglich wieder zu ihren alten und knackigen Kurven zurück zu kehren. Mit dem brutalen Training wird sie sich also nicht allzu lange Zeit lassen – sobald die Schonzeit von ein paar Wochen vorbei ist geht es los.

Erste Phase
Peterson verriet, dass das Training so anstrengend sei, dass Stars an ihre Grenzen gehen und Sofia Vergara während dessen sogar auf spanisch fluchen würde. Dies ist allerdings nur ein Teil von Kims Step-by-Step Trainings-Routine. Dazu kommen täglich Kniebeugen, Cardio-Boxing und Klimmzüge. Diese Kombi wird alle Körperteile, von den Schultern und Armen bis hin zu Bauch und Schenkel trainieren.

10 Tipps für den Aufbau von Bauchmuskeln 1/10
1. Wenig Kohlehydrate + viel Proteine
Die Ernährung speilt beim Körper formen eine entscheidende Rolle – die wichtigste! Pro Tag sollte man 4-6 kleinere Mahlzeiten, bestehend aus Kohlenhydraten am Morgen und nach dem Training, zu sich nehmen. So lassen sich Heißhungerattacken vermeiden, die häufig das Resultat von zu viel oder „zu satt“ essen sind, das häufig bei großen Mahlzeiten wie dem Mittagessen vor kommt.
2. Konsequentes Ausdauer-Training
Eine Kombi aus Cardio- und Krafttraining hilft bei der Fettverbrennung, idealerweise läuft man 3-4 Mal pro Woche 30-40 Minuten.
3. Wasser, Wasser, Wasser!
Der Körper verbrennt Fett dann am Besten, wenn er vollständig hydriert ist. Wasser kurbelt den Stoffwechsel an – je weniger Wasser man trinkt, desto langsamer wird der Stoffwechsel!
4. Abwechslung
Beste Ergebnisse erzielt man, indem man Abwechslung in das Workout bringt. Herkömmliche Übungen wie Crunches oder die klassischen Sit Ups, Beine heben im Liegen & Co eignen sich für den Aufbau von Bauchmuskeln, allerdings reagieren diese sehr auf Abwechslung und nicht immer auf die gleichen Übungen. Mit Gewichten trainieren lohnt sich!
5. Bauchmuskeln verstehen
Bevor man sich mit 1000 Sit Ups abquält und im Nachhinein merkt, dass das alles nichts bringt sollte man folgendes wissen: Bauchmuskeln werden erst dann sichtbar, wenn Fett und Kalorien verbrannt werden. Zur Verringerung des Körperfettanteils sind Punkt 1 und Punkt 2 zu beachten: bei einer Frau liegt der ideale Wert bei 14% oder weniger. Reduziert man den Körperfettanteil so weit, werden auch Ergebnisse sichtbar.
6. Frühstücken ist ein Muss
Der häufigste Diätfehler ist es das Frühstück ausfallen zu lassen. Die wichtigste Mahlzeit des Tages sollte aber nicht aus Croissants und süßen Cornflakes bestehen, sondern aus Eiweiß und gesunden Fetten bestehen – Eier und Cottage-Cheese beispielsweise, viel Gemüse und Obst, damit der Stoffwechsel für den gesamten Tag aktiviert ist.
7. Regelmäßig trainieren
Einmal pro Woche ein paar Sit Ups zu machen wird wenig bringen. Erfahrene Sportler trainieren ihre Muskeln jeden zweiten Tag, mindestens drei Mal pro Woche 3-4 verschiedene Bauchmuskelübungen zu machen eignet sich optimal. Die Pause zwischen den Wiederholungen sollte 30 bis 40 Sekunden dauern – da beginnt der Muskel zu brennen und wächst.
8. Disziplin
Man ist süßen Verlockungen ständig ausgesetzt, völlig aus dem Leben sollten Eis, Pommes & Co nicht gestrichen werden, dennoch sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass ungesunde Fette mit hohem Kohlenhydrate-Anteil zu einer Zunahme an Fett führen – die wiederum die Bauchmuskeln unter der Fettschicht schnell wieder verschwinden lässt.
9. Vielfältige Cardio-Übungen
Hat man sich erst an Punkt 2 gewöhnt, sollte man auch da Abwechslung reinbringen: statt Laufen kann man auch schwimmen, Treppen steigen, Seil springen, Radfahren oder auf den Crosstrainer steigen. Wichtig ist nur: Bewegung! Damit beansprucht man die Bauchmuskeln auf unterschiedliche Art und reduziert den Körperfettanteil.
10. Motivation
Zu guter letzt sollte man immer das Ziel vor Augen haben und nicht  die Hoffnung aufgeben! Bilder von anderen Personen motivieren dazu tolle Bauchmuskeln zu bekommen – vom Anschauen alleine kommt aber nichts. Regelmäßiges Trainieren und der Fokus aufs Ziel sollten im Vordergrund stehen!

Kim trainierte schon vor ihrer Schwangerschaft drei bis fünf Mal die Woche mit Peterson und liebt die Workout-Sessions mit ihm. Ob sie auch das Schieben von knapp 100kg lustig finden wird? Man darf auf das Resultat ihres harten Trainings gespannt sein - das möchte sie angeblich im Playboy zeigen...

Diashow Kim Kardashians Style-Welt

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Sexy sein ist erlaubt - allerdings sollte man es als Schwangere nicht übertreiben wie Kim mit einem knallroten, hautengen Kleid und tiefem Dekolleté.

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Schößchen sind gefährlich und tragen auf! Bei Kim quillt leider über der Taillenhose ein Speckröllchen über...

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Schößchen sind gefährlich und tragen auf! Bei Kim quillt leider über der Taillenhose ein Speckröllchen über...

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Sollte das Dekolleté vom wachsenden Baybauch ablenken? Der Schuss ging nach hinten los...

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Kim als Schwanensee-Prinzessin - das Kleid wirkt leider sehr unvorteilhaft, besonders an einer kleinen Frau wie ihr.

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Dellen-Alarm! Enge Leggings sind nicht empfehlenswert wenn sich der ganze Körper während der Schwangerschaft verändert und engen außerdem ein.

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Sport-BH, ein Top, ein zweites Top, eine enge Weste und noch eine zweite Weste um den Bauch gebunden - das sieht ganz schön eng und unbequem aus!

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Luftige Kleidung- ja. Allerdings keine zeltartigen Kreationen die besonders unförmig sind...

Kims Flop-Schwangerschafts-Looks

Auch hier versuchte Kim mit einem großen, bunten Muster abzulenken - Fehlschlag! Auch der Lederblazer und die Boots passen insgesamt nicht zu dem Maxikleid.

Kim Kardashian

Kim Kardashian

Kim Kardashian

Kim Kardashian

Kim Kardashian

Kim Kardashian

Leider quellen die Brüste aus dem an sich schönem Kleid!

Kim Kardashian

Kim Kardashian

Unpassende Unterwäsche

Kim Kardashian

Prinzessin Leia im hochsommerlichen Paris? Nein

Kim Kardashian

Wenn die Overknee-Stiefel zu lang werden, sollte man es sein lassen.

Kim Kardashian

Eine Nummer grösser wäre bei dem Kleid angebracht gewesen.

Kim Kardashian

Zu eng!

Kim Kardashian

Ausnahmsweise Top am Weg zum Diner in Paris

Kim Kardashian

Unvorteilhaft. Der voluminöse Rock betont Kims Hüfte zu stark und trägt auf. Durch die Nieten am Oberteil wirkt ihre Oberweite noch größer.

Kim Kardashian

Knallenge Leder-Overknees mit Plateau- Sohlen am hellichten Tag- No Go!

Kim Kardashian

Colour-Blocking. Tolles Outfit, leider viel zu eng.

Kim Kardashian

Die auffällige Hüftraffung in beige lässt das Kleid überladen wirken. Die BH-Cups sind außerdem für Kims Oberweite viel zu klein.

Kim Kardashian

Neuer Look, neues Image: mit Nerd-Brille will Kim Kardashian nun seriöser wirken.

Kim Kardashian

Flop!

Kim Kardashian

Fashionista Kim beweist mit (fast) jedem Outfit ihr Gespür für Mode- hier mit Nude-Heels und passender Tasche, lässiger Jeans, elegantem Blazer und weißem Seiden-Pashmina.

Kim Kardashian

Top gestylt bei der Arbeit.

Kim Kardashian

Sommerlich. Kim liebt Kleider und Röcke die ihre Taille betonen.

Kim Kardashian

Glamour-Lady. Kim elegant in schwarzer Busteirrobe.

Kim Kardashian

Ungewöhnlich hochgeschlossen. Kim in weißem Glocken-Mantel und Latex-Leggings.

Kim Kardashian

Golden Girl. Kim zeigt im goldenen Glitzerkleid viel Haut.

Kim Kardashian

Lady in red. Zum roten Etuikleid kombiniert Kim Plateau-Heels in Nude.

Kim Kardashian

Business-Variante. Nude-Top mit goldenem Kragen, dazu graue Taillen-Hose und schwarze Pumps.

Kim Kardashian

Casual-Look. Weiße Bluse und Jeans werden mit einem Hermes-Gürtel, dazu passendem Hut und schwarzen Heels gepimpt.

Kim Kardashian

Kim mal anders- mit Zopf, hochgeschlossenem Top und weitem Rock.

1 / 38

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden