Kerry Washington sauer wegen Cover-Retusche

Kaum wiederzuerkennen

Kerry Washington sauer wegen Cover-Retusche

Mittlerweile gibt es kaum Bilder, die unbearbeitet in Magazinen landen. Photoshop ist aus der heutigen Medien- und Werbebranche nicht wegzudenken: Körper werden entsprechend überschlanker Ideale geformt, Fältchen glattgebügelt und Volumen dorthin gezaubert, wo keines war. Das Ergebnis ist aber nicht immer ein gelungenes. Retusche geht oftmals auch daneben, insbesondere wenn der Grafiker den Sinn für das Reale vollkommen verliert. Das musste nun auch Schauspielerin Kerry Washington erleben.

Photoshop-Panne
Auf dem Cover der aktuellen Ausgabe von "Adweek" erkennt man die 39-Jährige kaum wieder: Die Augen wurden nach oben versetzt, die Wangen verschmälert und auch ihr Teint wirkt heller. Kerry Washington äußerte nun selbst Kritik an der Cover-Retusche: "Photoshopping ist mir nicht fremd, es passiert oft. Wir alle verändern unsere Bilder - wer liebt sie nicht, die Filter!? (...) Gestern jedoch packte mich der Überdruss. Es fühlt sich komisch an ein Bild anzusehen, das sich deutlich von dem unterscheidet, was ich im Spiegel sehe. Es ist ein bedauerliches Gefühl" kommentierte sie auf ihrer Instagram-Seite das Cover-Bild der "Adweek".

 

So...You know me. I'm not one to be quiet about a magazine cover. I always celebrate it when a respected publication invites me to grace their pages. It's an honor. And a privilege. And ADWEEK is no exception. I love ADWEEK. It's a publication I appreciate. And learn from. I've long followed them on Twitter. And when they invited me to do a cover, I was excited and thrilled. And the truth is, I'm still excited. I'm proud of the article. And I like some of the inside images a great deal. But, I have to be honest...I was taken aback by the cover. Look, I'm no stranger to Photoshopping. It happens a lot. In a way, we have become a society of picture adjusters - who doesn't love a filter?!? And I don't always take these adjustments to task but I have had the opportunity to address the impact of my altered image in the past and I think it's a valuable conversation. Yesterday, however, I just felt weary. It felt strange to look at a picture of myself that is so different from what I look like when I look in the mirror. It's an unfortunate feeling. That being said. You all have been very kind and supportive. Also, as I've said, I'm very proud of the article. There are a few things we discussed in the interview that were left out. Things that are important to me (like: the importance of strong professional support and my awesome professional team) and I've been thinking about how to discuss those things with anyone who is interested, in an alternate forum. But until then...Grab this week's ADWEEK. Read it. I hope you enjoy it. And thank you for being patient with me while I figured out how to post this in a way that felt both celebratory and honest. XOXOXOX

Ein von Kerry Washington (@kerrywashington) gepostetes Foto am


Mittlerweile hat "Adweek" zu Kerry Washingtons Kritik Stellung genommen: Der verantwortliche Redakteur schrieb auf Twitter, dass man ihrem Haar etwas mehr Volumen verlieh, um einen dramatischen Effekt zu erzielen. Doch das auf dem Foto mehr bearbeitet wurde als die Haarpracht, lässt sich unschwer erkennen.

Kerry washington © Adweek Getty

 


Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden