Kennen Sie die

Hype im Web

Kennen Sie die "Condom Bombs-Challange"

Gefühlt jede Woche sorgt eine neue Social Media Challange für Aufsehen und verbreitet sich wie ein Lauffeuer über die ganze Welt. Ob es nun darum geht sich mit einem Shotglas Kylie Jenner’s Schlauchbootlippen anzusaugen oder eine Kältemischung aus Salz und Eis auf Körperpartien zu verteilen um wettzueifern, wer die Schmerzen länger erträgt – das Netz ist voll von Challanges, die nicht nur dumm, sondern auch gefährlich sind. Aber unter all den Herausforderungen, die sich Teenies mit zu viel Freizeit einfallen haben lassen, gibt es auch einige für einen guten Zweck, wie zuletzt die "Ice Bucket Challenge".

Diashow "Condom Bombs-Challange"

Condom Bomb Challange

Condom Bomb Challange

Condom Bomb Challange

Condom Bomb Challange

Condom Bomb Challange

Condom Bomb Challange

1 / 6


Keine Ausrede für unsafe Sex
Aktuell machen Videos, die Runde, in denen sich einer vom anderen ein mit Wasser gefülltes Kondom von oben herab auf den Kopf fallen lässt. Hört sich im ersten Moment auch nach einer Aktion an, die nur im Suff entstanden sein kann, aber es steckt ein ernstes Thema dahinter: Die Verhütung vor Geschlechtskrankheiten.  Fakt ist: Ein Kondom mit etwa drei Litern Wasser reißt weder durch den Aufprall, noch durch die Größe des Kopfes. Die Ausrede, sein bestes Stück sei zu groß und mächtig ist vollkommener Schwachsinn und keine Entschuldigung für ungeschützten Sex.

Zahl der Erkrankungen steigt
Obwohl die Möglichkeiten zur Aufklärung immer vielfältiger und leichter zugänglicher werden, nimmt die Zahl der Erkrankungen jährlich zu. Insbesondere mit den sexuell übertragbaren Krankheiten Chlamydien, Syphilis, Gonorrhoe, Herpes genitalis und HPV stecken sich viele bei leichtsinnigen Abenteuern im Urlaub oder am Party-Wochenende an. Allein in Österreich tragen geschätzte 100.000 Menschen eine Chlamydien-Infektion im Körper. Das heißt im Schnitt jeder 30. Erwachsene und jeder 16. Jugendliche. Bei HIV beläuft sich die aktuelle Zahl auf 342 positive Befunde innerhalb eines Jahres. An dieser Stelle kann man nur hoffen, dass sich diese Videos genauso gut verbreiten, wie die der "Ice Bucket Challenge". Es ist erfreulich, dass es immer wieder kreative Jugendliche gibt, die Macht des Internets auch sinnvoll nutzen.   
Mitmachen erwünscht!



 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden