Kate Moss als süße Hippie-Braut

Rock-Hochzeit

Kate Moss als süße Hippie-Braut

Im Hippie-Look bat Topmodel zur Trauung. Jetzt will sie 72 Stunden lang feiern.

Die Probe ist geschafft und damit schon der erste gute Grund zum Feiern da. Am Donnerstagabend posierte eine überglückliche Kate Moss (37) mit ihrem etwas schüchternen Zukünftigen Jamie Hince (42) erstmals vor der Hochzeit für die Presse. Und schon der schräge Hippie-Look stellte klar: Diese Hochzeit rockt!

Diashow: Die märchenhafte Hochzeit von Kate Moss

Die märchenhafte Hochzeit von Kate Moss

×

    Das Brautpaar kam gerade von ihrer Probe aus der St.-Peter’s-Kirche in der englischen Ortschaft Little Faringdon und kehrte mit Freunden im Nobel-Pub Swan Pub ein. Mit dabei: Jade Jagger und Sadie Frost – ihre Tochter Iris ist neben Moss-Tochter Lila Grace eine von 18 (!) Brautjungfern.

    In Galliano
    Am Freitagnachmittag war es dann so weit: Moss sagte zu ihrem Musiker-Freund Hince drei Jahre nach ihrem ersten Kuss endlich Ja . Die Zeremonie wurde von Priester Harry MacInnes vorgenommen. Moss heiratete in einer Robe von Skandal-Designer John Galliano. Und bricht damit eine nicht ganz unumstrittene Lanze für den Designer, der gerade wegen antisemitischer Aussagen in Paris vor Gericht steht. Kates Vater Peter und Mutter Linda sowie Jamies Eltern William und Carole saßen in der ersten Reihe.

    Auch Naomi Campbell, Jade Jagger, Jude Law, Kelly Osbourne, Rhys Ifans sowie Stella McCartney und Vivienne Westwood hatten sich angekündigt.

    560.000-Euro-Party
    Nach der Trauung kehrte das Paar samt Gästeschar in Moss’ 2-Mio.-Anwesen in Cotswolds ein und starteten die Drei-Tages-Party unter dem Motto "Glastonbury meets the Ritz". Dafür wurde eine eigene Zeltstadt aufgebaut, inklusive großer Bühne. Musik-Superstars wie Beth Ditto, Iggy Pop und Snoop Dogg singen dem Brautpaar ein Ständchen.

    Auch für das leib­liche Wohl ist gesorgt: Moss Lieblingsrestaurant China Tang des Dorchester in London sowie das Pariser Ritz servieren den 300 VIP-Gästen Köstlichkeiten. Dazu ließ Moss drei Lastwägen voll mit Grey-Goose-Wodka, Red Bull und Dom-Perignon-Champagner in die Zeltstadt liefern.