Kampagne mit retuschierten Genitalien-Fotos

Wirbel um Dessous-Hersteller

Kampagne mit retuschierten Genitalien-Fotos

Der Dessous-Hersteller "Jane Pain” ist mit einer provokanten Kampagne momentan in aller Munde. Denn auf den Fotos wurden die weiblichen Genitalien der Models weg retuschiert. Geschmacklos oder originell?

Ein spanisches Unterwäsche-Label sorgt momentan mit seiner aktuellen Kampagne für Aufregung. Das Unternehmen "Jane Pain", das Dessous und Bademode designt, ließ die Fotos aus der aktuellen Kampagne "Lomo" so verschneiden und schief drucken, dass man keine weiblichen Genitalien sieht, obwohl die Models in provokanter Pose ihre Beine spreizen.  

Aufmerksamkeit
Pikante Stellen sind somit nicht sichtbar, obwohl sie in Szene gesetzt werden. Der Trend nach androgynen Models wird immer größer. Doch Genitalien komplett weg zu retuschieren, ist neu. In Internet-Foren wird bereits heftig über die Kampagne hergezogen, sie gilt als geschmacklos. Doch genau das will das Label erreichen. Aufmerksamkeit!

Eines muss aber zugegeben werden: Dass ausgerechnet ein Unterwäsche-Hersteller mit Fotos arbeitet, wo Brustwarzen und Genitalien weg retuschiert wurden, ist äußerst originell. Denn das Motto „Was du nicht sehen kannst, willst du sehen“ bewahrheitet sich in dieser Werbekampagne.

Diashow: Aufreger-Kampagne

Aufreger-Kampagne

×