Ann Romney

Mode-Krieg

Hetzt Anna Wintour Designer gegen Romney?

Die Vogue-Chefin ist kein Fan von Ann Romney, dies wird nun immer deutlicher, denn Wintour soll Designer dazu überreden, keine Infos über Romneys Kleidung auszusenden.

Als mächtigste Frau der weltweiten Modeszene darf Anna Wintour, je nach Lust und Laune, auch mal Mode-Gott spielen und entscheiden wer "in" ist und wer nicht. Und „in“ ist nur wer drinn‘ ist – in der amerikanischen Vogue. So auch Michelle Obama, deren treue Anhängerin Anna Wintour ist. Obamas derzeitige Gegnerin, die 63-jährige Ann Romney, versucht nun in ihre modischen Fußstapfen zu treten, zeigte sich sogar in ähnlichen Outfits wie Michelle Obama, die längst auch als Wintours Mode-Liebling zählt.

Ihr Wort ist Gesetz
Die Seite Fashionista will nun eine Auffälligkeit bemerkt haben: „Wir bekommen regelmäßig Presseinfos über Michelle Obamas Wahlkampf-Outfits und es ist ein großer Deal für Designer sie einzukleiden. Doch wir haben noch keine einzige Info über Romneys Outfits von den Designern bekommen.“ Dahinter soll natürlich keine andere als Anna Wintour stecken, nach deren Pfeiffe alle Designer tanzen, wenn sie es so möchte. Sie soll Designer wie Oscar de la Renta oder Diane von Fürstenberg „bitten“ nicht bekannt zu geben, wenn Romney eines ihrer Kleider getragen hat – schließlich wäre es fatal wenn bekannt werden würde, dass beide Damen, sowohl Obama als auch Romney, Kleider der gleichen Designer tragen.

Romney unbeliebt bei Designern
Wintour setzte sich mehrmals für Präsident Obama ein, sammelte Millionen für seine Kampagne und veranstaltete mehrmals Dinner mit Star-Gästen wie Sarah Jessica Parker. Die amerikanische Modeindustrie ist mehrheitlich für Präsident Obama (53,9 %). Nur 45,9 Prozent sind für die Republikaner.  Während man sich darum reißt Michelle Obama einzukleiden, soll Ann Romney für Designer aus einem weiteren Grund kein beliebtes Model sein: „Es ist nicht so, dass Ann Romney von der Modeindustrie verachtet wird, aber Designer sind etwas nervös, weil sie nie wissen wie sie ihre Kleider stylen und kombinieren wird.“, so David Zyla, ehemaliger Stylist von Hilary Clinton gegenüber Fox News.

Wäre ihr Gatte bald Präsident der Vereinigten Staaten würden sich die Launen der Designer allerdings mit Sicherheit ändern denn, so Stylistin Amanda Reno: „Seien wir uns ehrlich – egal ob Republikaner oder Demokrat, alle wollen die First Lady einkleiden!“


Diashow: Ann Romney

Diashow: Michelle Obama