Helena Christensen verteidigt Kim Kardashian

'Lasst sie in Ruhe!'

Helena Christensen verteidigt Kim Kardashian

Das Supermodel sprach über die aktuellen Lästerattacken gegen Kim Kardashian.

Seit Kim Kardashians Babybauch wächst, verlieren vor allem amerikanische Medien kein gutes Wort über den Reality Star - ihre Gewichtszunahme scheint Gesprächsthema Nummer Eins zu sein. Obwohl man natürlich gerade bei einer schwangeren Frau meinen soltle, dass Kurven definitiv erlaubt sind und Gewichtszunahme selbstverständlich ist, ist Kim zum Teil selbst schuld an den vielen Negativ-Schlagzeilen, denn mit viel zu engen Kleidern und der Verweigerung von Umstandsmode, macht sie es den Medien viel zu leicht.

"Tiefer als tief!"
Doch nun schaltete sich sogar Supermodel Helena Christensen ein und zeigt sich in einem offenen Brief an die Huffington Post sichtlich genervt von dem ewigen Klasch um Kim Kardashian, ihr Gewicht und ihren Babybauch: „Es ist ekelhaft und jämmerlich wie manche Medien die schwangere Kim Kardashian schikanieren. Es reicht, dass sie permanent einen negativen Fokus auf die Figuren wieblicher Stars legen, aber eine öffentliche Attacke auf eine schwangere Frau weil sie an Gewicht zugelegt hat ist tiefer als tief.“

Helena Christensen erklärte weiters, dass niemand öffentlich wegen seiner Figur kritisiert werden sollte, eine werdende Mutter wegen ihrer derzeitigen Figur zu kritisieren sei völlig Fehl am Platz. Vielleicht hat das Supermodel damit bei einigen was bewirkt - zumindest bis zum nächsten, neuen Bild von Kim in einem viel zu engen, unpassenden Outfit...

Diashow: Kim Kardashians Style-Welt

Sexy sein ist erlaubt - allerdings sollte man es als Schwangere nicht übertreiben wie Kim mit einem knallroten, hautengen Kleid und tiefem Dekolleté.

Schößchen sind gefährlich und tragen auf! Bei Kim quillt leider über der Taillenhose ein Speckröllchen über...

Schößchen sind gefährlich und tragen auf! Bei Kim quillt leider über der Taillenhose ein Speckröllchen über...

Sollte das Dekolleté vom wachsenden Baybauch ablenken? Der Schuss ging nach hinten los...

Kim als Schwanensee-Prinzessin - das Kleid wirkt leider sehr unvorteilhaft, besonders an einer kleinen Frau wie ihr.

Dellen-Alarm! Enge Leggings sind nicht empfehlenswert wenn sich der ganze Körper während der Schwangerschaft verändert und engen außerdem ein.

Sport-BH, ein Top, ein zweites Top, eine enge Weste und noch eine zweite Weste um den Bauch gebunden - das sieht ganz schön eng und unbequem aus!

Luftige Kleidung- ja. Allerdings keine zeltartigen Kreationen die besonders unförmig sind...

Auch hier versuchte Kim mit einem großen, bunten Muster abzulenken - Fehlschlag! Auch der Lederblazer und die Boots passen insgesamt nicht zu dem Maxikleid.

Leider quellen die Brüste aus dem an sich schönem Kleid!

Unpassende Unterwäsche

Prinzessin Leia im hochsommerlichen Paris? Nein

Wenn die Overknee-Stiefel zu lang werden, sollte man es sein lassen.

Eine Nummer grösser wäre bei dem Kleid angebracht gewesen.

Zu eng!

Ausnahmsweise Top am Weg zum Diner in Paris

Unvorteilhaft. Der voluminöse Rock betont Kims Hüfte zu stark und trägt auf. Durch die Nieten am Oberteil wirkt ihre Oberweite noch größer.

Knallenge Leder-Overknees mit Plateau- Sohlen am hellichten Tag- No Go!

Colour-Blocking. Tolles Outfit, leider viel zu eng.

Die auffällige Hüftraffung in beige lässt das Kleid überladen wirken. Die BH-Cups sind außerdem für Kims Oberweite viel zu klein.

Neuer Look, neues Image: mit Nerd-Brille will Kim Kardashian nun seriöser wirken.

Flop!

Fashionista Kim beweist mit (fast) jedem Outfit ihr Gespür für Mode- hier mit Nude-Heels und passender Tasche, lässiger Jeans, elegantem Blazer und weißem Seiden-Pashmina.

Top gestylt bei der Arbeit.

Sommerlich. Kim liebt Kleider und Röcke die ihre Taille betonen.

Glamour-Lady. Kim elegant in schwarzer Busteirrobe.

Ungewöhnlich hochgeschlossen. Kim in weißem Glocken-Mantel und Latex-Leggings.

Golden Girl. Kim zeigt im goldenen Glitzerkleid viel Haut.

Lady in red. Zum roten Etuikleid kombiniert Kim Plateau-Heels in Nude.

Business-Variante. Nude-Top mit goldenem Kragen, dazu graue Taillen-Hose und schwarze Pumps.

Casual-Look. Weiße Bluse und Jeans werden mit einem Hermes-Gürtel, dazu passendem Hut und schwarzen Heels gepimpt.

Kim mal anders- mit Zopf, hochgeschlossenem Top und weitem Rock.