Glück &  Leid als  Begleiter

Tsunami- Das Leben danach

Glück & Leid als Begleiter

Dieser Film soll kein Denkmal für unsere Verstorbenen sein“, sagt Billi Cramer gleich vorweg. „Sie leben ohnehin in unseren Gedanken mit uns weiter. Der Film zeigt unseren Kampf hin zu einer neuen Familie. Mit der Tatsache, dass aus diesem Kampf unsere Tochter Sienna entstand, machen wir vielleicht anderen Menschen, die auch ein schlimmes Schicksal haben, ein wenig Mut.“ Zweifelsohne polarisiert der TV-Film, der letzten Mittwoch Hunderttausende ORF-Zuschauer fesselte und am kommenden Sonntag zweifelsfrei auch im ZDF für Top-Quoten sorgen wird. Tsunami – Das Leben danach erzählt die wahre, unfassbare Schicksalsgeschichte von Billi Cramer (48) und Michael Schäffer (49), die durch den Tsunami Weihnachten 2004 ihre Familien verloren – und einander im Zuge ihrer Trauerarbeit kennen und lieben lernten.

Eine ungewöhnliche Liebe, immer wieder gezeichnet von Schmerz und Erinnerungen und doch so stark, um einen Neuanfang zu wagen: 2009 kommt Wunschbaby Sienna zur Welt. „Unsere Tochter verkörpert unsere Zukunft, sie ist alles für uns. Durch Sienna haben wir definitiv wieder glückliche Momente“, so Michael Schäffer im Interview. Trauriger Nachsatz: „Aber es sind fragile, flüchtige Zustände, von denen wir wissen, wie kostbar sie sind. Wir sind so stark geprägt von unserer Trauer …“

Das Unfassbare – wenn auch nur im Ansatz – nachvollziehbar zu machen, ist die Intention des Fernsehfilms, in dem die deutschen Schauspielgrößen Veronica Ferres und Hans-Werner Meyer Billi Cramer und Michael Schäffer verkörpern. Die Idee, das „Tsunami-Wunder“, wie das Schicksal des Paares immer wieder bezeichnet wird, zu verfilmen, lag sogar für Cramer und Schäffer auf der Hand: „Ich war ehrlich gesagt nicht überrascht, dass jemand auf uns zukommt“, so die 48-Jährige, die durch die Flutwelle ihren Ehemann Burkhard († 44) und ihre Söhne Mika († 4) und Henry († 5) verlor. „Die Produzentin Natalie Scharf, die uns dann auch die Möglichkeit gab, das Buch mitzugestalten, hat uns klargemacht, dass man mit dem Film etwas zeigen kann.“

Dass die Verfilmung eine große Herausforderung für die Hauptdarsteller war, kann Billi Cramer gut nachvollziehen: „Ich denke, es ist unglaublich anspruchsvoll, jemanden zu spielen, der so viel Leid erfahren hat wie wir“, erklärt sie im Interview (siehe rechts). Denn auch wenn einige Inhalte von der Realität abweichen (weshalb das ZDF im Anschluss an den TV-Film auch eine Dokumentation sendet) – die schrecklichen Situationen nach dem Tsunami-Tod von 230.000 Menschen darzustellen, ist auch für Top-Profis wie Veronica Ferres kein Leichtes.

„Es ist ohne Frage schwer gewesen“, gesteht die Hauptdarstellerin, die Billi Cramer und Michael Schäffer in Südfrankreich, wo das Paar heute lebt, besuchte. „Ich war von ihrer Person so beeindruckt, dass ich zunächst dachte, ich könnte sie gar nicht spielen.“ Gut, dass sie es doch getan hat. „Wir sind sicher, dass der Film toll geworden ist“, stellten Cramer und Schäffer vor der Ausstrahlung fest. Denn angesehen hatten sie ihn bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht. „Wir haben viel Angst davor“, so Billi Cramer. „Wir müssen uns dafür einen Tag aussuchen, an dem wir ganz stark sind. Immerhin wird uns die schlimmste Zeit unseres Lebens vor Augen geführt.“

Fest steht, dass das Paar eines Tages die Verfilmung seiner Tochter zeigen möchte. Doch wie wird das Mädchen reagieren? „Sie wird uns in den Arm nehmen und sagen: ‚Ach Mama, was ist denn da passiert?‘ Sie ist wahnsinnig sensibel – ein Geschenk des Himmels. Irgendwo daher kam sie angeflogen.“

Lesen Sie das Interview mit Bill Cramer & Michael Schäffer über ihr schwieriges Leben nach dem Tod ihrer Familien in Ihrer aktuellen MADONNA!

Das Tsunami-Wunder als TV-Film
Am Mittwoch sahen Hunderttausende Fernsehzuschauer „Tsunami – Das Leben danach“ im ORF. Am So., 5. 2., wird die Verfilmung des Schicksals von Billi Cramer und Michael Schäffer mit Ferres und Meyer im ZDF (20.15 Uhr) ausgestrahlt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden