Geht diese Mutter zu weit?

Still-Videos im Netz

Geht diese Mutter zu weit?

Youtube-Mama sorgt mit ihren Still-Videos für Empörung. 

Stillen ist 'in': Immer mehr Promis setzen sich für die Enttabuisierung von Stillen im öffentlichen Raum ein. Denn rein aus medizinischer Sicht unumstritten: Das Stillen des Babys spielt eine große Rolle für seine Gesundheit. Vor allem in Ländern mit hohem Einkommen verzichten immer mehr Mütter auf das Stillen. Die Scham vor dem Stillen in der Öffentlichkeit oder die Angst vor einem Hängebusen sind Gründe, warum viele schnell wieder abstillen und ihren Babys Muttermilchersatz geben.

Die Youtuberin Tasha Maile hat es sich zur Aufgabe gemacht, via Video-Ratgeber mehr Mütter zum Stillen zu bringen. Die zweifache Mama aus San Diego gibt ihren zwei Söhnen - zwei und drei Jahre alt - immer noch die Brust. Sie ist überzeugt davon, ihnen damit etwas Gutes zu tun. Ob es allerdings nötig ist, dabei die Kamera auf die Kinder zu richten, darf angezweifelt werden.

Cash für Stillvideos

Tasha erwirtschaftet mit ihren Videos viel Geld, manche ihrer Clips knacken die zweistellige Millionenmarke. Das wird wohl weniger an den weltverbessernden Inhalten liegen – veganer Lifestyle, Spiritualität und Mutterschaft – als an der Tatsache, dass sie minutenlang ihren nackten Oberkörper in die Kamera hält. Tasha filmt sich dabei, wie sie im Bett liegend ihre zwei Söhnen gleichzeitig stillt und sie mit ihren Brüsten spielen lässt. Dabei gibt sie Belanglosigkeiten von sich, streut manchmal Muttermilch-Ratschläge ein und wirbt für Wasserfilter und Duschköpfe. Dass da ein Shitstorm nicht lange auf sich warten lässt, wird niemanden überraschen. "Diese Frau ist eine Exhibitionistin, das hat bei ihr nichts mit Mutterliebe zu tun", heißt es in einem der vielen Negativ-Kommentaren. "Still so viel ihr wollt, wo auch immer ihr wollt. Neben mir im Restaurant? Kein Problem! Aber die Bilder in die sozialen Medien zu stellen geht zu weit", zeigt sich ein anderer User empört.  

Tasha hat zu den vielen kritischen Stimmen Stellung genommen – natürlich in Form eines Stillvideos: „Was andere Leute über mich sagen, gibt viel mehr über sie preis, als über mich“, sagt sie. Im selben Atemzug ruft sie für Spenden für ihre Familie aus, schließlich lebe sie von ihren Videos auf Youtube. Ob es den Buben Josiah und Soul später im Leben nichts ausmachen wird, dass sie als Kinder Teil einer Still-Show waren?