Frau Gucci zeigt ihr Zuhause über den Hügeln Roms

Frida Giannini

Frau Gucci zeigt ihr Zuhause über den Hügeln Roms

MADONNA besuchte Gucci-Creative-Director Frida Giannini in ihrem neuen Domizil. Treten Sie ein!

Für Gucci und mich gibt es keinen besseren Platz“, schwärmt Frida ­Giannini, Chef-Designerin des Luxus-Labels, über ihre Heimatstadt Rom. Vor drei Jahren hat sie ihre sieben Sachen gepackt und ist aus ihrer bisherigen Bleibe in Florenz hierher zurückgekehrt. In der Hügellandschaft vor der italienischen Hauptstadt hat sie sich ein Domizil der Extraklasse geschaffen. MADONNA durfte einen Blick darauf werfen.


Kontrastreich.
Eingerichtet hat die 39-jährige Modeschöpferin das Haus aus den 20ern nach dem gleichen Prinzip, nach dem sie auch ihre Kollektionen entwirft. Giannini liebt Kontraste und ganz besonders das Zusammenspiel von Schwarz und Weiß. Zudem hat sie eine Leidenschaft für Möbel aus dem Art déco, die sie mit ihrem Faible für den 80s-Look zu verbinden versucht. Jedes einzelne der edlen Möbelstücke ist ganz bewusst ausgesucht und platziert. „Ich wollte, dass jeder Stuhl und jedes Sofa zum Verweilen einlädt“, so die Kreativdirektorin. Gastfreundlichkeit wird bei der Italienerin ohnehin ganz großgeschrieben. Giannini lädt gerne Freunde ein und richtet große Feste aus.  Zu diesem Zweck hat sie mithilfe ihres Vaters, eines Architekten, einige Wände eingerissen. Sie wollte aus den vielen kleinen Zimmern der mediterranen Villa größere und offenere Räume machen. Auch als es ans Gestalten ging, hat das Gucci-Mastermind seinen Vater um Unterstützung gebeten: „Ich bewundere ihn, aber wir gerieten uns dabei ständig in die Haare. Er ist eher minimalistisch veranlagt, und ich liebe es intensiv und überladen.“

Familienbande.
Trotz kleiner Unstimmigkeiten wohnt sie gerne wieder in der Nähe ihrer Eltern. Mit ihnen, Schäferhund Gunner und ihrem  Freund, dem Gucci-CEO Patrizio di Marco, verbringt Giannini gerne sonnige Nachmittage in ihrem riesigen Garten. „Hier kann ich richtig durchatmen“, sagt sie über das idyllische Fleckchen. Fridas größtes Hobby ist im Moment die Kunst. Die teuren Kunstwerke kauft sie allerdings nicht – wie man von einer Designerin annehmen könnte – zur Inspiration, sondern einfach aus Freude daran, sie zu besitzen.