19. November 2014 12:31
Toxisches Schocksyndrom
Frau fällt wegen ihres Tampons ins Koma
Die Tamponkrankheit führt bei einer Britin zu Organversagen und Amnesie.
Frau fällt wegen ihres Tampons ins Koma
© Getty

Jede Frau, die Tampons verwendet, kennt den kleinen Beipackzettel, der auf das Toxische Schocksyndrom – die sogenannte Tamponkrankheit – hinweist. Auch wenn diese Krankheitsfälle extrem selten vorkommen, zeigen die neuesten Berichte, dass man die Gefahr nicht unterschätzen sollte. Im englischen Yorkshire begannen die Organe einer 27-Järhigen zu versagen, nachdem ihr Körper das toxische Schocksyndrom erlitt. Joanna Cartwrights Nägel fielen aus, sie verlor die Hälfte ihrer Haare und die Haut begann sich vom Körper abzulösen. Der Tampon-Schock hatte auch eine Meningitis zur Folge. Die Ärzte waren gezwungen, die dreifache Mutter ins künstliche Koma zu versetzen.


Amnesie
Nach acht Tagen erwachte sie vom künstlichen Tiefschlaf – ohne jede Erinnerung. Sie hatte Sprachschwierigkeiten und konnte sich kaum an ihre Familie erinnern. Sogar das Gehen musste sie wieder neu erlernen. Auch wenn es ihr wieder besser geht, hat sie immer noch mit Gedächtnislücken zu kämpfen. „Die ersten Schritte meiner Tochter Scarlett, ihre ersten Worte - das alles ist noch immer weg und wird wohl auch nicht wiederkommen“, so Joanna gegenüber der „Daily Mail“.

Was ist die Tamponkrankheit?

Das Toxische Schocksyndrom wird durch Krankheitserreger des Bakteriums Staphylococcus aureus, seltener auch durch Strepotokokken ausgelöst. TSS - so die Abkürzung - kann zu schwerem Kreislauf- und Organversagen führen.  2- 11% der Erkrankungen enden tödlich, jährlich landen etwa zwanzig Betroffene auf der Intensivstation.

Um das Risiko eines Toxischen Schocksyndroms zu reduzieren, sollte man Tampons regelmäßig und in kurzen Abständen wechseln. Weiters sollte man ausschließlich originalverpackte Tampons benutzen und diese nicht lose in der Handtasche aufbewahren. Lesen Sie den Beipackzettel ihrer Tampon-Box bzw. fragen Sie ihren Arzt.