Knuppe

Interview & Video

Franziska Knuppe: Prominenz verpflichtet!

Franziska Knuppe im Talk über ihr Leben zwischen Topmodel- und Mama-Sein.

Wenn Franziska Knuppe (36) über ihr letztes Pizzaback-Erlebnis mit den Kindern eines der zahlreichen SOS-Kinderdörfer erzählt, strahlen ihre grünen Augen noch schöner. Seit Jahren engagiert sich das deutsche Topmodel, das 1997 von Wolfgang Joop in einem Potsdamer Café entdeckt wurde, für benachteiligte Kinder, aber auch für die Pink Ribbon Aktion. „Zum einen“, sagt sie, „weil ich familiär vorbelastet bin und Brustkrebs daher schon immer ein wichtiges Thema für mich war, zum anderen, weil ich mich verpflichtet fühle, mit meinem bekannten Gesicht etwas zu bewegen.“


Knuppe privat

MADONNA-Leserinnen nominierten die Mutter der dreijährigen Mathilda – Knuppe ist seit 1999 mit dem Bau-Experten Christian Möstl verheiratet – für den Leading Ladies Award in der Kategorie Soziales Engagement. Mit MADONNA sprach das Topmodel im Rahmen des großen Frauenpreises über ihr Engagement, Licht und Schatten des Model-Business und ihr Glücksgeheimnis.

Sie engagieren sich gleich an mehreren karitativen Fronten. Was bewegt Sie zu Ihrem Engagement?
Franziska Knuppe:
Was Pink Ribbon und Brustkrebsvorsorge betrifft: Es gab Fälle in meinem Bekanntenkreis. Ich bin auch familiär vorbelastet. Nicht mit Brustkrebs als solchem, sondern mit Knoten in der Brust, die ja irgendwann negativ werden können, wenn man sie nicht entdeckt. Ich finde, dass – wenn man sich wie ich über die Jahre einen Namen erarbeitet hat – man diesen auch nutzen sollte, um zu helfen.

Sie wurden 1997 von Wolfgang Joop entdeckt. Wie hat Sie das Model-Business verändert?
Knuppe:
Dieser Augenblick, als mich Wolfgang Joop in Potsdam in einem Café angesprochen hat, war eine tolle Erfahrung, die mein Leben schlagartig auf den Kopf gestellt hat. Ich glaube nicht, dass das Business meine Persönlichkeit verändert hat, sondern schlicht das Leben, das ich führe. Ich bin daran gewachsen. Ich durfte viele interessante Menschen kennenlernen.

Sie haben Wirtschaft studiert. War das Modeln Ihr Traumjob?
Knuppe:
Eigentlich bin ich immer davon ausgegangen, dass ich später Hotelmanagement mache. Es war nie mein Wunsch, Model zu werden, sondern ein Zufall, dass Wolfgang mich entdeckt hat.

Was lieben Sie an Ihrem Job und was gar nicht?
Knuppe:
Das Reisen trifft auf beides sehr gut zu. Es ist ein großer Vorteil, dass man viel herumkommt. Andererseits ist es auch negativ, andauernd unterwegs zu sein. Ich versuche aber immer, das Beste daraus zu machen. Ich bin eine Optimistin. Sonst kann man diesen Beruf auch gar nicht machen. Es ist wichtig, offen für Neues und spontan zu sein.

Wie managen Sie Kind und Karriere?
Knuppe:
Ich bin froh, dass wir das zusammen, als Familie, lösen. Mein Mann ist so frei in seinem Beruf, dass er für Mathilda da sein kann, wenn ich unterwegs bin. Außerdem geht sie ja in den Kindergarten.

Wie hat Sie Ihre Tochter verändert?
Knuppe:
Ich hatte kurz nach der Geburt das Gefühl, als sei mein Leben nie anders gewesen. Man stellt sich komplett auf ein Kind ein, ohne dabei etwas zu vermissen. Natürlich träume ich hin und wieder von einer Woche alleine am Strand auf den Malediven. Das geht aber nicht mehr und ich würde es auch nicht wollen. Ich habe so viel Spaß mit Mathilda und bekomme so viel Liebe, dass alles andere zweitrangig ist.  

Sie sind seit 1999 verheiratet. Das ist ungewöhnlich für jemanden, der in diesem Business tätig ist. Verraten Sie uns Ihr Liebesgeheimnis?
Knuppe:
Da spielen die verschiedensten Dinge zusammen. Aber Offenheit und Ehrlichkeit gehören auf jeden Fall dazu. Es geht darum, immer zusammenzuhalten und sich nicht wegen jeder Kleinigkeit zu streiten oder gar zu trennen. Heutzutage lassen sich so viele scheiden, weil sie an Dingen nicht arbeiten wollen. Das gehört aber dazu.

Als Sie Ihren Mann kennenlernten, war Ihre Karriere am Anfang. Wie geht Ihr Mann mit Ihrem großen Erfolg um?
Knuppe:
Wir besprechen zu Hause natürlich alles, was den Job betrifft. Ansonsten hält er sich weitestgehend heraus. Er begleitet mich nur selten auf Veranstaltungen, weil das einfach nicht seine Welt ist. Es gehört aber zu meinem Job dazu und wir schaffen es, das gut zu trennen.

Planen Sie weitere Kinder?
Knuppe:
Ja, irgendwann einmal – wir werden sehen …

Und karrieretechnisch?
Knuppe:
Modeln ist nach wie vor mein Beruf, aber ich bereite mich langsam darauf vor, etwas im Bereich TV zu machen, vielleicht die Moderation eines Lifestyle-Formats. Das würde mir viel Freude machen.