D&G schon wieder verklagt

Neue Vorwürfe

D&G schon wieder verklagt

Nun sollen die Modeschöpfer wegen einer Copyright Klage zahlen.

Diese Saison scheinen Klagen und der Besuch vor Gericht voll im Trend zu sein. Vor allem für die großen Designer-Labels. Nachdem die Modedesigner  Domenico Dolce und Stefano Gabbana bereits wegen Steuerhinterziehung eine Strafe davon trugen, folgt nun der nächste Streit vor Gericht. Diesmal geht es um ein T-Shirt.

Bild-Rechte verletzt
Peter Fonda, der Produzent und Darsteller des 1969 erschienen Kult-Films „Easy Rider“ verklagt die Mode Giganten auf Schadensersatz von mindestens 6 Millionen US-Dollar und Entschädigung jeglicher durch die Klage entstandener Aufwände. Auf dem T-Shirt, welches der Streitpunkt ist, ist ein Bild des Filmes „Easy Rider“ zu sehen. Fonda´s Erlaubnis das Bild zu verwenden wurde jedoch nicht eingeholt.

Kein Kommentar
Weder Domenico Dolce noch Stefano Gabbana haben sich bisher zu den Vorwürfen geäußert. Die Shirts wurden aber von ihrer Website genommen. Die anderen Händler, die dieses T-Shirt anbieten, wollen es nun unbedingt loswerden, indem sie es nur um die Hälfte des Preises, rund 98€, zum Verkauf anbieten.

Diashow: Skandale der Modwelt

Benetton lichtete 1992 den sterbenden Aids-Kranken David Kirby für eine Werbekampagne ab.

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Sex Sells - Gucci zeigte eine Werbekampagne mit einem "G" als Intimrasur.

Jänner 2011: Kindermodel Thylane Loubry-Blondeau (10) posierte in lasziven Posen für die französische Vogue.

Die italienische Vogue bezeichnete große goldene Creolen, wie sie bei der Dimitri-Show zu sehen waren, als „Sklaven-Ohrringe“. Nach Rassismus-Vorwürfen änderte das Magazin die Bezeichnung in „Ethnic Earrings“ um.

März: John Galliano beschimpfte ein Pariser Paar mit antisemitischen Äußerungen und wurde von Dior als Chefdesigner und von seinem eigenen Label gekündigt.

Die Website "zazzle.com" verkaufte Kinder-T-Shirts mit dem umstrittenen Zitat von Kate Moss: "Nichts schmeckt so gut, wie es sich anfühlt, dünn zu sein“.

Kate Moss drohte das Karriere-Aus, als Bilder von ihr auftauchten, die sie beim Koksen zeigten.

Naomi Campbell gilt als Skandal-Model und musste vor Gericht gegen den Kriegsverbrecher Charles Taylor aussagen, der ihr angeblich einen Blutdiamanten geschenkt haben soll.