Aufreger-Liebe: Trainerin  zeigt Baby- Bäuchlein

Renata, 43, Ervin, 16

Aufreger-Liebe: Trainerin zeigt Baby- Bäuchlein

In knapp acht Wochen ist das Glück von Österreichs ungewöhnlichstem Liebespaar perfekt: Am 20. Juni soll Noemi zur Welt kommen – die Tochter von Handballtrainerin Renata Juras (43) und dem HTL-Schüler Ervin Szabo (16). „Ich kann es schon kaum erwarten, meine Tochter in meinen Händen zu halten“, strahlt Ervin vor Freude.
Töchterchen Noemi ist der Höhepunkt einer Liebe, die vor fast zwei Jahren das Land bewegte – und erregte. Mit 13 hatte sich Ervin, der hübsche, sportive Teenager aus Wiener Neustadt (NÖ) Hals über Kopf in seine (27 Jahre ältere) Handballtrainerin verliebt. Die Gefühle wurden erwidert.
Patchwork-Familie. Doch schnell wurde die junge Liebe auf die Probe gestellt. Ervins Stiefvater zeigte Renata Juras bei der Polizei an. Die Handballtrainerin landete vor Gericht und bekam 22 Monaten auf Bewährung wegen „Verführung eines Minderjährigen“ aufgebrummt. Aber das ist Vergangenheit. Jetzt wird an einem Nest für die Patchwork-Familie gebastelt.
Denn für Renata ist es bereits die dritte Schwangerschaft. Die älteste Tochter ist schon 21 Jahre und studiert Geschichte. „Sie ist schon ausgezogen“, so Renata. Ihre zweite Tochter Emily ist 16 Jahre – und damit exakt so alt wie Ervin. „Emily freut sich sehr auf ihre Schwester. Sie durfte uns Namensvorschläge machen. Ervin und ich haben uns dann für den Namen Noemi entschieden“, beschreibt Renata ihr harmonisches Familienkonstrukt.

Bester Vater. Obwohl Ervin noch ein Teenager ist, hat er keine Angst vor seiner verantwortungsvollen  Aufgabe als Vater – ganz im Gegenteil. „Umso größer der Babybauch von Renata wird, umso größer werden meine Vatergefühle“, erzählt Ervin.
Die neue Lebensaufgabe hat den HTL-Schüler reifen lassen: Statt Angst vor Verantwortung zeigt sich Ervin motiviert. Die Noten in der Schule haben sich verbessert. Das Ultraschall-Foto trägt Ervin immer mit sich. „Es wird ein echtes Genussbaby.“

Diashow Renata und Ervin,

Trainerin zeigt Baby- Bäuchlein

Trainerin zeigt Baby- Bäuchlein

Trainerin zeigt Baby- Bäuchlein

1 / 3

ÖSTERREICH: Frau Juras, bis jetzt haben Sie eisern geschwiegen, welchen Namen Ihr Mädchen bekommt. Wie wird Ihre Tochter heißen?
Renata Juras: Meine jüngere Tochter Emily durfte die Namensvorschläge machen. Ervin und ich haben aus diesen Vorschlägen gemeinsam den Namen ­Noemi ausgewählt.
ÖSTERREICH: Ervin, du bist erst 16 Jahre alt. Wie war der Moment für dich, als du erfahren hast, dass du Vater wirst?
Ervin Szabo: Als Renata den Schwangerschaftstest machte, habe ich vor der Badezimmertür gewartet. Das Warten kam mir wie eine Ewigkeit vor. Als sie lachend herauskam und mir sagte, dass sie schwanger ist, war das ein unbeschreiblich schöner Moment. Wir haben es gleich der gesamten Familie erzählt. Zuerst haben es Renatas Töchter erfahren, dann haben wir es meiner Mutter erzählt.
ÖSTERREICH: Jetzt dauert es nur mehr zwei Monate und du kannst deine Tochter in der Hand halten. Schon aufgeregt?
Ervin Szabo: Ich kann es eigentlich gar nicht mehr erwarten.
Renata Juras: Ervin hat derzeit eine Lieblingsbeschäftigung. Wenn er von der Schule nach Hause kommt, dann legt er seinen Kopf auf den Babybauch und horcht, ob er ihre Bewegungen hört oder spürt.
ÖSTERREICH: Apropos Schule: Wie haben deine Schulkollegen auf die Nachricht reagiert, dass du mit 16 bereits Vater wirst?
Ervin Szabo: Einige haben mich gefragt, was sich für mich ändern wird. Andere haben sich Sorgen gemacht, ob ich die Ausbildung abbreche. Aber ich bin ja nicht schwanger, was soll sich für mich ändern. Ich werde meine Ausbildung fertig machen. Seit ich weiß, dass ich Vater werde, haben sich meine Noten verbessert, obwohl ich nicht mehr gelernt habe als zuvor. Ich trage das Ultraschall-Foto ständig bei mir und denke dauernd an das Baby. Ich glaube, es ist die Verantwortung, die mich motiviert.
Renata Juras: Das ist der große Unterschied. Würde Ervin jetzt mit einem gleichaltrigen Mädchen ein Kind bekommen, würde sich sein ganzes Leben ändern: Er müsste die Ausbildung und sein Handballtraining aufgeben. Aber so kann er sein Leben trotz Kinds weiterleben.
ÖSTERREICH: Sie sind 43 Jahre alt. Wird Ihre Tochter per Kaiserschnitt zur Welt kommen?
Renata Juras: Wenn er nicht medizinisch notwendig ist, dann lehne ich einen Kaiserschnitt ab. Unsere Tochter soll sich selbst aussuchen können, wann sie auf die Welt kommen will. Ich halte nichts von den vorbestimmten Geburtsterminen. Außerdem möchte ich die Geburt bei vollem Bewusstsein erleben und meine Tochter Noemi sofort in den Arm nehmen können.
ÖSTERREICH: Wie ist die Schwangerschaft bis jetzt verlaufen?
Renata Juras: Zum Glück verläuft die Schwangerschaft total unkompliziert. Ich spüre keinen Unterschied zu meiner ersten Schwangerschaft, obwohl ich da über 20 Jahre jünger war. Alle Untersuchungen sind bestens verlaufen. Ich habe keinerlei Beschwerden. Das ist ein Gottesgeschenk. Und ich koste diese Schwangerschaft jede Minute aus. Bei meiner ersten Schwangerschaft war ich 22 Jahre alt. In diesem Alter ist man unsicher und nervös. Jetzt bin ich locker. Es ist ein echtes Genussbaby.
ÖSTERREICH: Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor? Sie sind in den nächsten Jahren noch die Alleinverdienerin?
Renata Juras: Ich arbeite als Handballtrainerin. Und der Zeitpunkt der Geburt am 20. Juni könnte nicht besser sein. Die Saison ist am 20. Mai zu Ende. Im August geht das Training wieder los. Ins Trainingslager kommt das Baby mit und meine jüngere Tochter, ich und Ervin werden uns um unser Mädchen kümmern.
ÖSTERREICH: Ervin, willst du bei der Geburt dabei sein?
Ervin Szabo: Auf jeden Fall, das möchte ich nicht versäumen. Ich habe viele Bücher über Schwangerschaft und Geburt gelesen und mich bestens darauf vorbereitet.
ÖSTERREICH: Was willst du für ein Vater sein?
Renata Juras: Ervin wird ein Supervater. Er hat ein großes Herz. Ich kann keinen besseren Vater für meine Tochter haben.
Ervin Szabo: Ich glaube, für jedes Kind sind Zuverlässigkeit und Liebe wichtig. Genau davon möchte ich meiner Tochter so viel wie möglich geben. Um so größer der Babybauch von Renata wird, umso größer werden auch meine Vatergefühle.  
ÖSTERREICH: Wie wird das Kind mit dem Altersunterschied umgehen. Es hat einen extrem jungen Papa und eine ältere Mama?
Renata Juras: Ich glaube, es wird unserer Tochter komplett egal sein. Sie wächst in dieser Situation auf. Für ein Kind ist wichtig, dass es eine Mutter und einen Vater hat, die ihm Liebe geben. Das Alter ist nicht wichtig, es geht um den Menschen. Ich bin sehr sportlich und überzeugt, dass ich mit meinem Kind auch in 15 Jahren noch herumtollen kann.
Ervin Szabo: Sollte mich meine Tochter irgendwann einmal fragen: Warum hast du dir nicht eine jüngere Frau als Mutter für mich ausgesucht? Dann werde ich Noemi antworten: „Weil ich deine Mama über alles liebe.“ Und ich glaube, genau das ist es, was zählt. Obwohl ich überzeugt bin, dass diese Frage niemals kommen wird.
ÖSTERREICH: Wann wird die Hochzeit sein?
Renata Juras: Wir planen, Ende August zu heiraten. Dieses Jahr nur im kleinen Kreis, nächstes Jahr dann mit unseren Handball-Freunden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden