Vom Kinderwunsch zum Wunschkind

Baby bitte kommen!

Vom Kinderwunsch zum Wunschkind

Seiten: 12

Temperatur messen, Zykluskurven berechnen und Liebe nach Plan – trotz „fleißigen Übens“ will sich bei immer mehr Pärchen der ersehnte Nachwuchs nicht einstellen.

Ab 30 schwieriger
„Derzeit hat bereits jedes fünfte Paar in Österreich Probleme, auf natürlichem Weg ein Kind zu empfangen“, weiß Frauenfacharzt Martin Imhof. Allein in Wien und Niederösterreich bleiben an die 195.000 Paare länger als ein Jahr ungewollt kinderlos. „Eine der Hauptursachen dafür ist die Tatsache, dass sich viele Frauen erst in einem späteren Lebensabschnitt für ein Kind entscheiden“, sagt Imhof. Während Frauen ihr erstes Baby vor 25 Jahren noch in einem Alter von 24 Jahren bekamen, liegt das Durchschnittsalter nun bei 29 Jahren. „Ab 30 wird es jedoch zunehmend schwieriger, Kinder zu bekommen. Die kritische Grenze liegt bei 40 Jahren. Da beträgt die Wahrscheinlichkeit, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, nur mehr zwei Prozent“, verdeutlicht Imhof. Über 45 liegt sie nur mehr bei 0,2 Prozent.
Doch nicht nur die Chancen, schwanger zu werden sinken mit zunehmendem Alter rapide: „Gleichzeitig steigt die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt ab einem Alter von 35 Jahren stark an. Während bis dahin nur etwa 20 Prozent aller Schwangerschaften frühzeitig mit einem Abort enden, verdoppelt sich diese Rate ab 35 Jahren auf etwa 40 Prozent“, so Fachmann Imhof.

Therapien abseits IVF
Vielen Paaren, die vergeblich am Nachwuchs „basteln“, stehen zwei Ansprechpartner zur Verfügung: Der Gynäkologe einerseits und IVF-Kliniken zur künstlichen Befruchtung andererseits. Diese „Lücke“ im System will der erfahrene Gynäkologe Martin Imhof mit dem von ihm ins Leben gerufenen Kinderwunsch-Kompetenz-Zentrum IMI (steht für „Innovation meets Infertility“) schließen. Er sagt: „ Nur 2,25 Prozent der Paare mit unerfülltem Kinderwunsch brauchen oder wollen eine künstliche Befruchtung. Wir bieten Lösungen abseits des IVF-Bereichs – rasch und individuell“.

Erfolgsgeschichte
Nicht immer muss ein unerfüllter Kinderwunsch am fortgeschrittenen Alter liegen: Die  Krankenschwester Verena Otto, heute 25, wandte sich bereits vor drei Jahren an den Fruchtbarkeits-Profi: „Ich wurde nicht schwanger, wollte aber keine künstliche Befruchtung. Primar Imhof diagnostizierte ein PCO-Syndrom und operierte mich mittels Laparoskopie. Unmittelbar nach dem Eingriff entstand Raphael“, erzählt die Niederösterreicherin. In wenigen Wochen erwartet sie ihr zweites Kind, das ebenfalls auf natürlichem Weg entstand. „Wir rieten Frau Otto, nicht zu lange mit dem zweiten Kind zu warten, da das PCO-Syndrom – übrigens ein sehr häufiger Grund für unerfüllten Kinderwunsch – wieder  auftreten kann“, so Experte Imhof.

Spermiogramm
„Extrem häufig“, so Imhof, liege es aber auch am Mann, wenn sich eine Schwangerschaft nicht einstellen will. Männliche Unfruchtbarkeit kann viele Ursachen haben – wie Genetik, Stress, medizinische Gründe, negative Umwelteinflüsse oder fortschreitendes Alter. Auskunft darüber, ob ein Mann fruchtbar oder unfruchtbar ist, gibt ein so genanntes Spermiogramm. Dabei wird die Qualität der Samenzellen unter dem Mikroskop untersucht. Wesentlich bei diesem Testverfahren sind vor allem die Anzahl, die Beweglichkeit und die Form der Spermien. „Es hat sich gezeigt, dass man mit bestimmten, hochwirksamen Mikronährstoff-Präparaten die Beweglichkeit der Spermien wieder steigern kann“, weiß Experte Imhof.
Und was kann man selbst tun, um fit für ein Baby zu werden? Spezialist Martin Imhof: „Erstens: Hören Sie zu Rauchen auf. Bei Raucherinnen treten Fehlgeburten deutlich öfter auf und Rauchen reduziert die Spermien-Qualität. Und zweitens: Warten Sie nicht zu lange mit dem Kinderkriegen! Man muss akzeptieren, dass es einen biologischen Zeitfaktor gibt.“ Alles ist eben doch nicht machbar ...

Reif für's Wunschkind?
'Mit Ende 30 schwanger werden – ist doch kein Problem!' So oder ähnlich denken heutzutage viele junge Frauen, wenn es um das Thema Kinderwunsch geht. Wie steht es um Ihre Familienplanung? Tickt Ihre biologische Uhr schon oder fühlen Sie sich noch gar nicht bereit für ein Baby.
Machen Sie den Test und finden Sie heraus, ob Sie reif für Ihr Wunschkind sind!
Zum Test Button Pychotest © MADONNA

 

Bin ich fit für ein Baby?

1. Welche Rolle spielt mein Gewicht, wenn ich schwanger werden will?
Eine größere als man meinen möchte. Man weiß heute, dass sowohl Über- wie auch Untergewicht die Chancen auf eine Schwangerschaft mindern können. Bei übergewichtigen Frauen besteht die Gefahr, dass sich das im Körperfett produzierte Östrogen hemmend auswirkt. Untergewichtige produzieren zu wenig von jenen Hormonen, die den Eisprung auslösen.

2. Soll man nach Absetzen der Pille noch mit einer Schwangerschaft warten?
Nein, Sie können sofort versuchen, ein Baby zu bekommen – und zwar unabhängig davon, wie lange Sie die Pille genommen haben. Aber auch, wenn die Menstruation nach vier Wochen nicht gleich wieder einsetzt, ist das noch kein Grund zur Sorge: Lassen Sie dem Körper Zeit, sich auf seinen Rhythmus einzupendeln.

3. Beeinflusst Rauchen die Fruchtbarkeit?
Ja, definitiv. Zigaretten wirken toxisch auf die Keimzellen. Zudem kommt es bei Raucherinnen leichter zu Fehlgeburten. Auch Passivrauchen schadet!  

4. Ab wann produziert mein Körper „schlechte Eier“?
Als Teenager hat man noch etwa 300.000 Keimzellen zur Verfügung; mit 35 Jahren nur noch 30.000. Diese „Eier“ werden schlechter, weil auch sie dem natürlichen Alterungsprozess unterliegen: Ab etwa 35 Jahren ist das nachweisbar.

5. Kann Stress die Empfängnis erschweren?
Nur, wenn er als Belastung empfunden wird. Denn bei negativem Stress produziert der Körper das Hormon Prolaktin, das den Eisprung unterdrückt (wie bei stillenden Müttern). In anstrengenden Phasen kann daher manchmal auch die Periode ausbleiben. Tipp: In Stress-Zeiten Relax-Phasen einplanen!

Vom Kinderwunsch zum Wunschkind © mvg Verlag
Literatur-Tipp
Die deutsche Texterin Flora Albarelli wurde vor zwei Jahren zum ersten Mal in die Kinderwunschklinik geschickt. Nach der ersten schiefgegangenen In-vitro-Fertilisation fing sie ihren Blog Eiertanz an, aus dem das gleichnamige Buch (mvg Verlag, um 15,40 Euro) entstand. Realistische, teils äußerst amüsante Aufarbeitung des aktuellen Themas!

Vom Kinderwunsch zum Wunschkind © Woman Health
Profi-Hilfe: Alles unter einem Dach!
Top. Auch im Wiener Gesundheitszentrum Woman & Health können Fruchtbarkeitsabklärungen (so genannte „Fertilitätschecks“) interdisziplinär und unter einem Dach durchgeführt werden, wenn sich das Wunschbaby nicht einstellen mag. Anhand der Ergebnisse erstellt das Ärzte-Team um die Gynäkologen Johannes Seidel und Andrea Nather Patientinnen einen individuellen Therapieplan. Seidel: „Je nach Bedarf kann man etwa hormonell
stimulieren, den Eisprung auslösen oder eine Insemination (aufbereitetes Sperma wird direkt in die Gebärmutter übertragen) durchführen.“
Mehr Infos: www.womanandhealth.com

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Kinderwunsch-Spezialist Martin Imhof im Talk

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum