Vivienne Westwood hat Probleme mit Farben

Red Label

Vivienne Westwood hat Probleme mit Farben

Die britische Designerin Vivienne Westwood hat beim Entwurf ihrer Kleider wenig Schimmer von Farbe. "Mein Farbempfinden ist sehr britisch, sehr atmosphärisch", sagte die rothaarige Designerin bei ihrer Modenschau auf der London Fashion Week am Sonntagabend. "Manchmal kann ich gar nicht genau sagen, welche Farbe es ist. Ich versuche es meist neutral zu halten, aber das ist letztlich auch sehr bunt."

London Fashion Week

Bewusst setze sie Farbe für Falten im Gesicht ein, erklärte die 69-jährige Engländerin ihre blauen, roten, orangen und grünen Striche und Tupfer. "Das ist eine einfache Idee: Bloß nicht die Konturen im Gesicht kaschieren, sondern sie leuchten lassen und hübsch herausarbeiten, wie ein Scheinwerfer das tut."

Diashow Vivienne Westwood Red Label, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

Vivienne Westwood Red Label

Show auf der London Fashion Week, F/S 2011

1 / 15


Im Rampenlicht ihrer Modekollektion Red Label für den kommenden Frühling und Sommer standen Modelle mit Blumen- und Quadratmustern in Lachsfarben oder Steingrau. Westwood versetzte rund 1.000 Gäste zurück in die 1920er Jahre. In einem Spiegelsaal im Art-deco-Stil wurden außerdem ausgefranste und bestickte Kleider vorgeführt. Westwood nutzte ihre Modenschau auch, um zum Kampf für Menschenrechte aufzurufen. Die Punk-Queen wolle die Bemühungen für die Freilassung von Guantanamo-Häftlingen unterstützen, erklärte sie den Gästen. Dafür habe sie eine kupferfarbene Kette mit einem Herz entworfen, das Hoffnung symbolisiere. "Es ist traurig, dass eine Modenschau dafür herhalten muss, aber die öffentliche Meinung ist die einzige Möglichkeit für uns alle, um Politiker zum Handeln zu bewegen." Westwood setzt sich bereits für die Rettung des Regenwaldes ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X