Gewalt und Mode: Vogue sorgt für Skandal

Kontroverses Fashion-Shooting

Gewalt und Mode: Vogue sorgt für Skandal

Es ist nicht das erste Mal, dass die italienische Vogue für Debatten sorgt. In der neuen Ausgabe der italienischen Vogue entschied man sich dafür, die steigende Gewalt an Frauen in Form einer Modestrecke zu thematisieren. Der Star-Fotograf Steven Meisel ließ sich für das Shooting von Horrorfilmen inspirieren und lieferte schockierende Bilder: schreiende Models, blutverschmierte Messer und Männer, die Frauen auflauern - natürlich alles in Designer-Kleidung. Ist dieser Zugang zum Thema geschmacklos?

Kontroverse
Die Chefredakteurin Franca Sozzani erklärte in einem Statement, dass die Vogue mit diesem Shooting auf die steigenden Zahlen der Gewalt an Frauen reagieren will. Die Frage ist nur, ob man dafür den richtigen Weg gewählt hat. Bilder von Gewaltopfern zu einer Modestrecke zu stilisieren, grenzt für viele an Geschmacklosigkeit. Die Wogen im Internet gingen hoch: Mode und Glamour würden Gewalt an Frauen verharmlosen, anstatt ernsthaft zu thematisieren, lautet der Kritikpunkt.

Bereits mehrfach hat die italienische Vogue für Skandale gesorgt: Dem Thema Schönheitswahn nahm man sich in Form eines Beauty-OP-Shootings an. Im Jahr 2010 hatte eine Modestrecke am Öl-Teppich des Golf von Mexiko weltweite Empörung zur Folge.

           Vogue © www.vogue.it

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum