16. Juni 2015 09:46
Schlimmster Vater Englands?
Er schickte seinen Doppelgänger zum Vaterschaftstest
Er wollte keinen Unterhalt zahlen, also ließ er sich diesen miesen Trick einfallen.
Er schickte seinen Doppelgänger zum Vaterschaftstest
© Facebook

 Ein Brite versuchte sich vor Unterhaltszahlungen zu drücken, indem er seinen Doppelgänger zum Vaterschaftstest schickte.

Thomas Kenny ist ein 25-jähriger Mann aus England, der mit der Mutter seiner beiden Kinder schon seit langem in einer Beziehung ist. Er wurde wegen Betrugs verurteilt, weil er versuchte sich vor Unterhaltszahlungen zu drücken, indem er einen Doppelgänger für einen Vaterschaftstest engagiert.

Thomas war nämlich nicht treu! Er schwängerte eine andere Frau, als seine Freundin mit ihrem zweiten Kind schwanger war.

Als der 25-jährige das ehrausfand, versuchte er seinen Seitensprung zur Abtreibung zu überreden, damit er nicht finanziell für dieses dritte Kind sorgen muss. Als sie sich dagegen sträubte und vor Gericht das Recht auf einen Vaterschaftstest gewann, schickte der 25-jährige seinen Doppelgänger. Doch das Gericht fand den Schindel heraus und verklagte ihn zu ungefähr 200 $ Strafe. Ein Teil davon musste er als Aufwandsentschädigung zahlen, der Rest waren die Kosten vom ersten, unnützen Vaterschaftstests. Zudem wurde ihm eine Haftstrafe von 6 Monaten und 12 Monaten Bewährung erteilt.

Sein Anwalt sagte, dass er den Doppelgänger nur engagierte weil er Angst hatte, Kontakt zu seinen anderen beiden Kindern zu verlieren wenn herauskommt, dass er seine Freundin betrogen hatte.

Spätestens nach dieser Aktion dürfte die allerdings die Nase gestrichen voll haben.