Drogenabhängige als Fashion-Models

Provokantes Foto-Projekt

Drogenabhängige als Fashion-Models

In den 90er Jahren dominierte der 'Heroin Chic' die Mode-Fotografie: Magere Models mit dunklen Schatten unter den Augen und androgynem Look wurden für ihren Anti-Glamour gefeiert. Kate Moss und Jaime King waren die Model-Vorbilder der Generation X. Man warf den Desigern und Fotografen vor, einen gefährlichen Lebensstil zu verherrlichen: Tatsächlich waren die Model in vielen Fällen drogenabhängig oder schwer essgestört. Gegen die Jahrtausendwende flaute der Trend ab.

Das Fotografen-Duo  Loral Amir und Gigi Ben Artzi haben mit ihrem Projekt "Downtown Divas" den Versuch unternommen, bildhaft zu beweisen, dass Heroin alles andere als 'chic' ist. Sie baten drogenabhängige Prostituierte aus Russland vor die Kamera und fotografierten sie in Designer-Mode von Louis Vuitton, Acne, Kenzo und Miu Miu.

 

Downtown Divas © https://www.tumblr.com/search/Loral+Amir

 

Auf den ersten Blick wirken die Bilder tatsächlich wie Mode-Fotografien aus einem Magazin: Schlanke, blasse Frauenkörper mit gestyltem Haar und teuren Klamotten. Erst auf den zweiten Blick, wird einem klar, dass hier etwas nicht stimmt. Hautflecken, müde Augen und vom Leben gezeichnete Gesichter, in die sich die Sucht eingeschrieben hat. "'Heroin Chic' mag vielleicht in der Fashion Welt glamourös wirken aber in der Realität sieht das ganz anders aus. Wir möchten mit der Serie nicht Drogen verherrlichen sondern die Realität unterstreichen", so die Fotografen gegenüber BulletMedia.

 

Downtown Divas © https://www.tumblr.com/search/Loral+Amir

 

 

Downtown Divas © https://www.tumblr.com/search/Loral+Amir
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum