Alle lieben Festspiel-Star Anna Netrebko!

Triumph-Comeback

Alle lieben Festspiel-Star Anna Netrebko!

Comeback nach Babypause
Star-Entertainer Thomas Gottschalk brachte die Faszination von Anna Netrebko auf den Punkt: „Bei Romeo und Julia weiß ich schon immer in Vorhinein, dass es tragisch endet. Mit Anna Netrebko ist es trotzdem wunderschön.“

Vor zwei Jahren hätte Donna Anna die Julia in Roméo et Juliette spielen sollen. Ihre Schwangerschaft mit Sohn Tiago machte ihr damals einen Strich durch die Rechnung. Die Enttäuschung war bei der Festspielgesellschaft 2008 groß. Die Entschädigung gab es die Dienstagabend. Die Premiere in der Felsenreitschule war fulminant.

Diashow Anna Netrebkos Comeback

Minutenlanger ­Applaus nach der dramatischen Schlussszene: ­Anna Netrebko und Piotr Beczala.

Anna Netrebko feierte ein sensationelles Comeback bei den Salzburger Festspielen.

Premiere von 'Romeo et Juliette' im Haus für Mozart in Salzburg.

Netrebko in der Rolle der Julia.

Hoher Besuch aus der Politik.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gratulierte Anna Netrebko persönlich zu ihrem gelungenen Premieren-Auftritt.

Angela Merkel zeigte sich begeistert.

Übten die Balkonszene: Erwin Schrott und Anna am Vorabend.

Anna Netrebko und Erwin Schrott bei der Premierenfeier.

Anna Netrebko und Erwin Schrott turteln verliebt in Salzburg Stadt.

Beim Salzburg-Spaziergang erwischt.

1 / 11


Triumph für Donna Anna
Schon in der Pause gab es minutenlangen Applaus für die „Festspiel-Diva“. Und nach der tragischen Schluss-Szene war das prominent besetzte Premierenpublikum vor Begeisterung nicht mehr zu halten. So ein Höhepunkt hatte den Salzburger Festspielen in den letzten Jahren gefehlt.

Eines war an diesem Abend klar: Anna hat sich den Titel „Königin von Salzburg“ wieder zurückerobert. Das Comeback nach der Babypause war mehr als gelungen.

Ein Premierengast war ganz besonders stolz auf die Diva: Erwin Schrott. Netrebkos privater „Romeo“ saß ganz vorne im Publikum und jubelte seiner großen Liebe zu. Als glühender Netrebko Fan outete sich sich auch Deutschlands Kanzlerin: Angela Merkel ließ sich nicht nehmen, bei der Premierenfeier der Operndiva persönlich zu gratulieren. Sie besuchte mittlerweile mehr Premieren in Salzburg als in Bayreuth Autor: ida
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum