18-Jährige versteigert Jungfräulichkeit

2 Millionen Euro Höchstgebot

18-Jährige versteigert Jungfräulichkeit

Vor wenigen Wochen machte Aleexandra Khefren (18) aus Bukarest Schlagzeilen, als sie ihre Jungfräulichkeit zur Auktion freigab. Mitbietende konnten über eine deutsche Escort-Agentur ihre Gebote einreichen. Als Startpreis wurden knappe 100.000 Euro angesetzt.  Der Höchstbietende durfte als Teil der Vereinbarung das Hotel bestimmen, in welchem er die Nacht mit der jungen Frau verbringen will. Mit dem Geld wollte Aleexandra den finanziellen Sorgen ihrer Eltern ein Ende setzen und ihr Studium in Oxford finanzieren.

Mit Bildern wie diesen wurde die Auktion auf der deutschen Escort-Seite beworben. 

????

Ein von Aleexandra Khefren (@aleexandrakhefren) gepostetes Foto am

Hoffnung auf besseres Leben

Als die junge Rumänin in einer britischen TV-Show auftrat, erklärte sie ihre Absichten: "Wir werden in ein Hotel in Deutschland gehen, zu Abend essen und dann wird es passieren. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie Sex ist". Die Idee zu dem Deal kam, als sie den Film „Ein unmoralisches Angebot“ mit Demi Moore und Robert Redford sah. Sie sieht dieses Geschäft als Chance, welche sie nützen will, um ihre Zukunftsaussichten zu verbessern. Nach der Ausstrahlung des Interviews erfuhren ihre Eltern von der Auktion und waren entrüstet. Trotz deren Bemühungen, ihre Tochter von dem Vorhaben abzubringen, will Aleexandra den Verkauf ihrer Jungfräulichkeit durchziehen.

Ein Geschäftsmann hat knappe 2 Millionen Euro für eine Nacht mit ihr geboten. Im Februar soll der Deal abgewickelt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden