In Basel ticken die Uhren exklusiv

Uhren- und Schmuckmesse "Baselworld"

Zum Start der führenden Uhren- und Schmuckmesse "Baselworld" blicken Veranstalter und Aussteller mit gewisser Zuversicht in die Zukunft. Bis 25. März werden rund 100 000 Fachbesucher erwartet. Mit 456 Ausstellern, drei mehr als 2009, stellt die Schweiz die größte Vertretung auf der am Donnerstag eröffneten Messe. Hongkong ist mit 280, Deutschland mit rund 160 Ausstellern vertreten.

Knapp 64 Prozent der Aussteller kommen aus Europa, gut 27 aus Asien und vier aus Nordamerika .Mit einer Fläche von 160.000 Quadratmetern ist die "Baselworld" zudem die größte Messe der Schweiz. Mit 1915 Ausstellern aus 45 Ländern liegt die Zahl der Aussteller trotz Schwankung in der Größenordnung der Vorjahre; 2009 waren es 1952 Aussteller, in den Jahren unmittelbar davor jeweils etwas über 2000.

Die vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise eingetretene Bereinigung in der Industrie spiegelt sich auch in der "Baselworld 2010" wider. Der Präsident des Ausstellerbeirates, Jacques Duchène, nannte die wirtschaftliche Realität der Branche "immer noch beneidenswert": Sie sei heute wieder etwa auf dem Stand von 2006 - damals das dritte einer Reihe von Rekordjahren. Die "üppigen Jahre" seien aber vorbei, sagte Duchène, zugleich Vizepräsident des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH).

Die Schweizer Uhrenexporte haben im Januar wieder um 2,7 Prozent angezogen, wie François Thiébaud vom Komitee der Schweizer Aussteller festhielt. Im gesamten Jahr 2009 waren sie um 22,3 Prozent auf 13,2 Milliarden Franken (etwa 9,1 Mrd Euro) gesunken.