Raue Haut im Winter: Die richtige Pflege hilft

Raue Haut im Winter: Die richtige Pflege hilft

Raue, rissige Haut ist aber nicht nur ein kosmetisches Problem. Angegriffene Hautpartien wirken wie kleine Verletzungen - Bakterien, Allergene und andere Schadstoffe können leichter eindringen. Die Unfallkasse Nord in Hamburg gibt folgende Tipps, wie die Haut geschützt werden kann:

Das Wasser zum Baden und Duschen sollte nicht zu heiß sein. Es lässt die Haut aufquellen ebenso wie zu langes Baden oder Duschen. Waschgels und Seife dürften nur sparsam verwendet werden, um die Haut nicht zu stark zu entfetten. Cremes und Körperlotionen sollten im Winter ruhig mehr Fett enthalten als im Sommer. Am Hals hat die Haut nur wenige Talgdrüsen, deshalb trocknet sie dort besonders leicht aus. Tägliche Pflege mit einer Körperlotion hält die Haut elastisch.

Verwendet werden sollten hautverwandte Fette (Lipide), zum Beispiel Ceramid. Es kommt in der Hornschicht der menschlichen Haut vor und bildet eine Barriere, die die Haut widerstandsfähiger macht. Die Winterpflege sollte zusätzlich feuchtigkeitsbindende Stoffe enthalten, zum Beispiel Harnstoff (Urea), Glycerin oder Vitamin E. Zum Schutz vor Feuchtigkeitsverlust eigneten sich Cremes und Körperlotionen vom Typ Wasser-in-Öl-Emulsion. Die Lippen schützt ein fetthaltiger Pflegestift, der hautberuhigende Zusätze wie den Kamillenwirkstoff Bisabolol enthält.

Wer oft mit Wasser und Reinigungsmitteln hantiert, sollte dabei Handschuhe tragen. Sie sollten jedoch nur so lange wie nötig getragen werden, denn unter den Handschuhen schwitzt die Haut und quillt auf. Schadstoffe können dann leichter in die Haut eindringen. Nach der Arbeit sollten die Hände mit einem milden, rückfettenden Waschgel gereinigt, abgetrocknet und eingecremt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden