Ökomode noch immer Nischenmarkt

Ökomode landet noch immer selten in den Kleiderschränken der Verbraucher. "Zwar wächst der Umsatz stetig", sagte Branchen-Expertin Jana Kern am Donnerstag auf der Leitmesse Biofach in Nürnberg. "Es ist aber weiter eine Nische."

Der Anteil am Modegesamtmarkt liege derzeit bei unter einem Prozent. Im Jahr 2008 sei weltweit mit Ökomode ein Umsatz von 3,2 Milliarden US-Dollar (2,4 Milliarden Euro) erzielt worden. Für das Jahr 2009 schätzten Experten den Umsatz mit Kleidung aus Biobaumwolle oder recycelbaren Materialien auf rund 4 Milliarden US-Dollar (2,9 Milliarden Euro).

Grund dafür, weshalb Verbraucher nicht so häufig zu Ökomode griffen, sei weniger der um bis zu 30 Prozent teurere Preis im Vergleich zur konventionellen Mode, glaubt Kern. "Es ist eher eine Angebotsfrage." Oftmals seien die Produkte in den Geschäften nicht sofort als Ökomode zu erkennen. "Man hat fast den Eindruck, die verstecken sich."

Grundsätzlich ist der Markt für Ökomode aber in Bewegung. Auch Jungdesigner hätten inzwischen den Bereich für sich entdeckt, erklärte Kern. "An Modeschulen ist das ein Riesenthema." Dadurch kämen viele neue Kollektionen auf den Markt.

INFO: http://www.biofach.de/