Mit Krawattenverbot gegen Schweinegrippe

Nach dem Küsschenverbot das Krawattenverbot - die Franzosen werden immer einfallsreicher, um die Ausbreitung der Schweinegrippe zu verhindern. Ein Versicherungsunternehmen im Pariser Geschäftsviertel La Défense hat seinen männlichen Angestellten empfohlen, im Büro den Schlips abzulegen. Die etwa 700 Angestellten seien dem freudig nachgekommen, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Montag.

"Im Unterschied zu Hemden werden Krawatten nur selten gereinigt", begründete der Unternehmenschef die Empfehlung. In der vergangenen Woche hatte eine Gemeinde in der Bretagne Kindergartenkindern und Grundschülern untersagt, sich mit den traditionellen Wangenküsschen zu begrüßen. Außerdem entwickelt sich ein neuartiger Türgriff eines kleinen französischen Betriebs zum Verkaufsschlager: Der Griff lässt sich nicht mit der Hand, sondern mit dem Unterarm bedienen.