Giorgio Armani denkt nicht ans Aufhören

Im vergangenen Jahr war Armani an einer Form von Hepatitis erkrankt, die ihn stark geschwächt hatte. Daraufhin hatte er engen Mitarbeitern einige Branchen seines Imperiums anvertraut. "Ich pfeife auf eine goldene Rentezeit, ich wüsste nicht, was ich damit anfangen soll", erklärte der Designer, der vor 30 Jahren mit einer eigenen Kollektion debütiert hatte und seitdem zu den bekanntesten Modedesigner der Welt aufgerückt ist. "Das ist mein Leben, ich habe kein anderes und ich wünsche auch kein anderes. Ich würde nur gern mein Alter ändern", meinte der Italiener, der bei der Mailänder Modemesse am Samstag seine jüngste Kollektion Herbst-Winter vorstellte und dessen Unternehmen jährlich über zwei Milliarden Euro erwirtschaftet.

Der Stardesigner ist nicht nur in der Modebranche aktiv. Zuletzt entwarf er die Einrichtung für ein Hotel im Burj Khalifa von Dubai, dem höchsten Hochhaus der Welt. "Das ist etwas Besonderes, ene Art von Monument zu meinem Leben", erklärte Armani. Das 36-stöckige Hotel wurde am 4. Jänner eingeweiht und von der Immobiliengesellschaft Emaar Properties errichtet, einem Joint Venture, an dem die Regierung in Dubai einen 31,2-prozentigen Anteil hält. Armani hat ein Gemeinschaftsunternehmen mit Emaar zum Bau von Hotels mit seiner Einrichtung auf der ganzen Welt abgeschlossen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden