Blumig und frisch: Parfumtrends für den Frühling

Weil der Winter heuer schon gar so lange dauert, füllt die Kosmetikindustrie den Frühling jetzt in Flaschen ab: Blumig, fruchtig - aus dieser Ecke weht der hoffentlich bald laue Wind. Viele Duft-Neulancierungen stehen schon ab Mitte Februar, spätestens aber mit Ende März in den Regalen und machen mit ihren Aromen Lust auf liebliche Frühlingsblumen.

"Blumig-pudrig liegt im Trend, ebenso spritzig und leicht fruchtig", berichtete Ingrid Nefzger-Auer von der Parfumeriehandelskette Marionnaud Österreich der APA. In Farben "übersetzt" reiche die olfaktorische Palette von einem frühlingshaften "zart pastellig" bis hin zu einem sommerlichen Hauch "Neon-Punk". Die Vorliebe für luftig-leichte Bouquets habe nicht nur mit Frühlingsgefühlen zu tun: "Schwere Düfte sind schon seit mehr als einem Jahr nicht mehr so stark gefragt."

Genau diesen Geschmack getroffen hat im Herbst 2008 die Parfumeurin Amandine Marie mit ihrer Kreation Chloe by Chloe für das französische Modehaus. Mit seiner Vielzahl an Blütenaromen hat sich der Duft schon zu einem "neuen Klassiker" entwickelt. Der nächste Streich heißt Chloe Eau de Fleurs in den drei Duftrichtungen Lavendel, Kapuzinerkresse und Bitterorange. "Auch schwer Klassiker-verdächtig", meint Ingrid Nefzger-Auer.

Jedes Jahr kommen rund 100 neue Düfte auf den Markt und machen den wenigen etablierten Parfums Konkurrenz, die sich schon seit wenigstens zehn Jahren behaupten. Zu einem Klassiker zu werden gelingt nur rund fünf Prozent der Neulancierungen. Unbestrittene Klassiker sind etwa Chanel No. 5, Paris von YSL und Caleche von Hermes.

Hermes, der französische Luxusschneider und Edelparfumeur, kreiert nicht bloße Düfte, sondern erzählt dazu sagenhafte Geschichten. "Die Nase" Jean-Claude Ellena hat sich dieses Mal dem Thema Reisen gewidmet. Voyage D'Hermes ist ein Parfum zum Teilen geworden - für Sie und Ihn: Zwischen prickelnden und zarten Akzenten entfaltet sich ein holzig-frischer Duft mit Moschusnoten.

Ein Energie-Duo für Sie und für Ihn steuert ein britisches Traditionsmodehaus bei: Burberry Sport steht für Frische und Klarheit und Tage am Meer, sagt Chefdesigner Christopher Bailey. Der Damenduft stellt sich als spritzig-frischer, floraler Odeur vor, die Männer-Variante ist ein holziger Zitrusduft. Ins Rennen um den begehrten Klassiker-Status startet auch das Couture-Haus Balenciaga mit dem Signaturduft Paris: Eine zurückhaltende Veilchennote wird pfeffrig und geht über in ruhiges, moosiges Holz.

Givenchy präsentiert das elegante eaudemoiselle. Der grüne Blumenduft Vera Wang Bouquet wird nicht nur Mai-Bräute verzaubern. Issey Miyake hat seinen Damenduft L'Eau d'Issey - schon ein "moderner Klassiker" - als Wood Edition neu verpackt und leicht verändert: Die Frische von Cassis und Mandarine mischt sich mit Rosenessenz, Mimose und Freesie. Taufrisch wirkt auch die grüne Note von Clinique Happy In Bloom.

Ein Tropfen Vanille in Wasser ist die Seele von pureDKNY. Ergänzt wird der zarte, florale Duft durch Lotusblüten und bulgarische Rose, Jasmin, Freesie und Orchidee. Nur ein paar Wochen später folgt DKNY Women Eau de Toilette Summer - ein Ausblick auf wärmere Zeiten voller Magnolienblüten. Calvin Kleins Glamourduft Euphoria gibt es jetzt auch in einer leichteren Interpretation als Eau de Toilette. Jean-Paul Gaultier ging den anderen Weg und präsentiert sein Ma Dame als Eau de Parfum, kräftig und rockig mit einem Akkord schwarzer Rosen.

Estee Lauder lädt nach Rio ein: Brasil Dream versprüht Blumen- und Kokosnussaroma. Die jüngste Erweiterung der limitierten Edition der Escada Sommerdüfte heißt Marine Groove und prickelt mit tropischer Passionsfrucht. In einer limitierten Ausgabe gibt es auch einen der bestverkauften Düfte der letzten Zeit, Boss Orange Woman.