Slideshow

SOS-Tipps bei Sommerleiden

SOS-Tipps

Sommergrippe: Entsteht durch die Übertragung von Viren, die bei einem geschwächten Immunsystem leichtes Spiel haben.
Vorbeugen: Vermeiden Sie Zugluft, feuchte Kleidung und zu kalte Getränke.
Maßnahmen: Schonen Sie sich! Hausmittel unterstützen den Körper zusätzlich.

■ Insektenstiche: Stiche durch Mücken und Gelsen verursachen juckende Schwellungen, Zecken können Borreliose übertragen.
Vorbeugen: Verwenden Sie Anti-Insektenmittel, untersuchen Sie Ihren Körper regelmäßig auf Zecken!
Frischen Sie Ihre Zeckenschutzimpfung auf.
Maßnahmen: Entfernen Sie Zecken mit einer speziellen Pinzette. Bienen- und Wespenstiche kühlen. Spezialgels aus der Apotheke lindern den Juckreiz.

■ Sonnenstich:  Entsteht durch die direkte Einstrahlung der Sonne auf den ­ungeschützten Kopf.
Vorbeugen: Tragen Sie eine Kopfbedeckung und vermeiden Sie die Mittagshitze, halten Sie sich vermehrt im Schatten auf.
Maßnahmen: Ruhen Sie sich an einem kühlen Ort aus und führen Sie dem Körper viel Flüssigkeit zu. Feuchte Tücher kühlen den Körper zusätzlich ab.

Sonnenallergie:
(Juckender) Ausschlag und kleine Bläschen auf der Haut sind meist das Resultat einer Überempfindlichkeit gegenüber UV-Licht.
Vorbeugen: Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an die Sonne, verwenden Sie spezielle Sonnenschutzmittel für Allergiker.
Maßnahmen: Meiden Siedie Sonne! Zinkhaltige Lotionen können helfen.

Kopfschmerzen: Wer auf schwüle, erdrückendeHitze empfindliche reagiert,
leidet im Sommer verstärktan Kopfschmerzen.
Vorbeugen: Vermeiden Sie Stress an heißen Tagen undlegen Sie Sporteinheiten auf
die kühleren Morgen- oder Abendstunden
Maßnahmen: Viel trinken und Schläfen mit Pfefferminzöl einmassieren!


■ Übelkeit: Durch die warmen Temperaturen vermehren sich Bakterien, beispielsweise Salmonellen, besonders gut.
Vorbeugen: Waschen Sie Obst gründlich, meiden Sie in südlichen Urlaubsländern Eiswürfel und Lebensmittel, die anfällig sind, beispielsweise Eis oder Hühnchen.
Maßnahmen: Führen Sie dem Körper viel Flüssigkeitzu und bleiben Sie im Bett.Bei länger anhaltender Übelkeit und Erbrechen suchen Sie am besten einen
Arzt auf.

Hitzekollaps: Kreislaufschwäche, die aufgrund hoher Temperaturen entsteht.
Vorbeugen: Stärken Sie Ihre Blutgefäße mit Sauna-gängen oder Wechselduschen, trinken Sie viel!
Maßnahmen: Kühlen Sie sich immer wieder ab und lagern Sie zwischendurch die Beine hoch.