Anna Wintour Vogue-Chefin

Naht Ende von Annas Ära?

Wintour in Teufels Küche

Warum jetzt das Ende von Annas Ära naht. Die Story über die VOGUE-Chefin ist aktuell wie nie.

'Nuclear Wintour' oder 'Ice Queen' sind zumeist noch die nettesten Spitznamen, die hinter Anna Wintours (sie wird am 3. November 60 Jahre alt) Rücken fallen. Man sagt ihr nach, sie sei eiskalt, arrogant und rücksichtslos. Selbst gefeierte Modezaren zittern, wenn Wintour die neuesten Kollektionen inspiziert und bewertet. Daumen hoch oder Daumen runter haben bereits über so manche Existenz entschieden. Nach zwei Jahrzehnten Regentschaft – Wintour wurde 1988 Chefin der US-Vogue – könnte der Spuk nun bald vorbei sein. Der Kassenschlager 'Der Teufel trägt Prada', der 2007 ein Millionenpublikum ins Kino lockte, ist damit aktuell wie nie. Doch anders als Miranda Priestly (gespielt von Meryl Streep, die für ihre Rolle einen Golden Globe einheimste), die den Sitz auf ihrem wackligen Thron doch noch verteidigen kann, droht dem echten „Teufel“ endgültig die Demontage.

Zu teuer!
Die Umsätze des Medienimperiums Conde Nast schwinden, obwohl die aktuellen Hefte der Vogue (von Deutschland bis USA) aufgrund des neuen Saisonstartes zwischen 700 und 800(!) Seiten zählen, und damit dicker als Telefonbücher sind. Dennoch musste das von Wintour betreute Schwesternblatt Vogue Living bereits eingestellt werden, Men’s Vogue wurde von neun auf zwei Erscheinungen pro Jahr reduziert, bei Vogue International wurden Hunderte Mitarbeiter gekündigt und strengste Sparmaßnahmen verordnet. Mit ein Grund für den strengen Sparkurs des Verlages: Wintour, die kolportierte zwei Millionen Dollar pro Jahr verdient, soll das Geld für die Heftproduktionen in den letzten Jahren zum Fenster hinausgeworfen haben, Fotostrecken von 100.000 Dollar und mehr (für Fotograf, Models, Requisiten etc.) waren keine Seltenheit.

© WireImage.com /Getty
Carine Roitfeld (li.) und Aliona Doletskaya (re.)
Aussteiger Anna? Wintour soll die US-Vogue bald verlassen. Um den Thron kämpfen Carine Roitfeld (li.) und Aliona Doletskaya (re.), Chefinnen der französischen und Russischen Vogue. Bild: (c) WireImage.com/Getty

Der milliardenschwere Conde Nast Verlags-Boss S.I. Newhouse (81), Wien-Fan und häufiger Österreich-Besucher, muss ob der Finanzkrise nun die Notbremse ziehen. Früher galt die Selbstherrlichkeit, mit der Wintour Geld für überteuerte Fotoproduktionen aus dem Fenster schmiss, als kultig. Inzwischen ist für Herausgeber Newhouse die Verschwendungssucht seiner Chefredakteurin nicht mehr tragbar. Und Wintours größte Rivalin Carine Roitfeld (54), Chefin der französischen Vogue, kommt kostenmäßig bei der Erstellung ihrer Hefte wesentlich bescheidener über die Runden. Sie steht zusammen mit der Chefin der Russischen Vogue im Kopf an Kopf Rennen um die neue Regentschaft der US-Vogue. Wie unbeliebt Wintour in der Branche ist, war spätestens seit dem Film „Der Teufel trägt Prada“ der breiten Öffentlichkeit bekannt. Wintours Ex-Assistentin verarbeitete ihre Erfahrungen in einem Roman, der als Filmvorlage diente. Gespielt wird sie von Anne Hathaway, die sich von der despotischen Chefin peinigen lässt, bis sie der Vogue den Rücken kehrt.

Mode-Ikone & Mutter.
Wie nahe Film und Realität beieinander liegen, bestätigt auch die jüngst präsentierte Dokumentation 'The September Issue'. Der Streifen handelt von der mit 840 Seiten stärksten Vogue aller Zeiten im September 2007. Wintour zeigt sich darin sowohl als kühle Despotin, als auch coole Mutter. Und Tochter Bee Shaffer (22) gesteht in der Doku, dass sie von Mode keine Ahnung hat und ihr die Glamour-Welt der Mutter schnuppe ist. Wintour selbst sagt: „Mein Beruf wird zu Hause nicht ernst genommen...“

© WireImage.com/Getty
Anna Wintour mit Tochter Bee Schaffer
Anna Wintour mit Tochter Bee Schaffer. Bild: (c) WireImage.com/Getty