Sheryl Crow stellt sich gegen die Regierung

Sheryl Crow setzt sich für Wildpferde ein

Die amerikanische Sängerin Sheryl Crow (47) macht sich für den Schutz von Wildpferden stark.

Die Grammy-Gewinnerin, die selbst einen Mustang besitzt, hat sich mit einem Bittschreiben an Washington gewandt, um das für Dezember geplante Einfangen von Wildpferden im US-Staat Nevada zu stoppen.

Gemeinsam mit Tierschützern fordert der Popstar die Regierung auf, "die Verwaltung dieser schönen und wichtigen Tiere bis zum Aussterben" sofort zu beenden. Die Behörde für Landmanagement sieht das Weideland durch die vielen Tiere gefährdet und will die Größe der Wildherden reduzieren. Dazu sollen mehrere tausend Tiere in freier Wildbahn eingefangen und anderswo in Sammelstellen untergebracht werden.