Johansson_605

Scarlett in die Politik

Die bezaubernde Schauspielerin drängt in die Politik und setzt sich für gesündere Ernährung von Schülern ein.

Hollywood-Jungstar Scarlett Johansson (25) verzückt am Filmposter für die Comics-Verfilmung Iron Man II: Da starrt die Sex-Bombe mit rot gefärbter Mähne verführerisch in die Linse. Über ihre in den Lederkampfanzug gepackten Kurven redet ganz Amerika. „Wir können kaum den Start am 7. Mai erwarten“, schwärmte E! Online. Die Sirene brilliert in dem Actionfilm als schöne Schurkin Schwarze Witwe – und stach vor allem Gwyneth Paltrow (37) aus, die mit Gezicke für einen turbulenten Dreh sorgte.

Kampf für Bio-Kost
Johansson ist am Zenit ihrer Karriere. Jetzt drängt sie auch in die Politik, setzt sich energisch für gesündere Ernährung von Schülern ein: „Es ist unsere Verantwortung als Erwachsene“, schrieb sie scharfzüngig an einen skeptischen Kalifornien-Politiker, „Kinder mit jenen Nährstoffen zu versorgen, die sie für den Erfolg im Leben brauchen”.

Karriere
Neben Polit-Ambitionen und der PR für Iron Man dreht sie schon das nächste Comics-Drama Green Lantern (Kinostart 2012). Auch ihre Musikkarriere schnurrt: Letzten September erschien Johanssons Album Nr. 2, Break Up. Doch es kursieren auch Gerüchte, dass sie Filmlaufbahn und L. A. den Rücken kehren wolle: Sie schwärmte über ihre neuen Rollen in Musicals – und vor allem über New York. „Ich liebe diese Stadt, ihre Kunst- und Kulturszene.“

Hollywood-Frust
Sie hasse es, dass sie als junge Actrice eher als Sex-Ikone als wegen ihres Schauspieltalents wahrgenommen werde. Provokant sagt sie: „Ich kann es kaum erwarten, 40 zu werden.“

Bestens bestellt sei es auch um Johanssons Privatleben – trotz jüngster Krisengerüchte, da sie mit Gatten Ryan Reynolds (33) selten gesichtet wurde. Jetzt kaufte sich das Paar in New York eine neues Penthouse-Liebesnest. Kosten: Zwei Millionen Dollar. Leisten kann sich das die schöne Actrice allemal. Schließlich hat sie auch einen lukrativen Werbevertrag mit der Luxus-Champagnermarke Moët & Chandon.