Reiter: Assingers Ex verlässt Klinik

Genesung

Reiter: Assingers Ex verlässt Klinik

Ihr Leben danach. Helga Reiter geht es schon besser: Die Ex-Geliebte des ORF-Stars verlässt dieses Wochenende die Klinik in Salzburg.

(c) Photo Press Service www.pps.atDieser Fall berührt
Hunderte Briefe und E-Mails gelangten nach dem ­MADONNA-Artikel Assingers Liebesdrama in die Redaktion. Über eine Woche nach ihrem Selbstmord-Versuch ist die Ex-Geliebte des TV-Stars, Helga Reiter, auf dem Weg der Besserung. Wie MADONNA erfuhr, soll sie dieses Wochenende aus der Christian-Doppler-Klinik in das Leben entlassen werden.
„Viel Lebensmut“ wünschen ihr Frauen mit ähnlichen Schicksalen. Eine schreibt: „Die Narben bleiben, aber
irgendwann sind sie von der Sonne gebräunt und fallen nicht mehr so ins Gewicht...“

Unterstützung

Helga Reiters Narben am Handgelenk sollen auch schon fast verheilt sein – doch ihren Liebesschmerz hat sie noch nicht überstanden. „Sie ist auf dem Weg der Besserung“, so ihre Sprecherin Nora Frey. Die Frau, die aus Liebe zu Armin Assinger nicht mehr leben wollte und ihre Pulsadern aufschnitt, findet langsam zurück ins Leben.
Zwar ist Assinger nicht an ihrer Seite, aber ganz Österreich zeigt Mitgefühl: „Helga, du bist nicht allein!“

Lebenslustige Frau
Nicht nur Fremde fühlen mit Reiter mit, auch Freunde und Familie stehen ihr in dieser schweren Zeit bei. „Es ist brutal, wie sich eine Liebe entwickeln kann. In so einer Situation ist jeder zu einer derartigen Tat fähig. Helga war immer eine lustige und lebensfrohe Frau. Ich wünsche ihr, dass sie bald wieder fit ist und auch psychisch alles passt“, so Manager Edi Federer, der sie seit 15 Jahren kennt.
Zwar darf Helga Reiter das Spital verlassen, doch sie wird sicher noch ein paar Wochen Ruhe brauchen, um alles zu verarbeiten. So wie Assingers Ehefrau Bettina. Und wie Armin Assinger selbst. Die Salzburger Society tönt: „Die Situation ist schlimm genug für alle drei Beteiligten...“