Neuer Ärger für Starfotografin Annie Leibovitz

Schulden

Neuer Ärger für Starfotografin Leibovitz

Die verschuldete Starfotografin Annie Leibovitz (60) ist wegen ihrer Zahlungsmoral erneut in Bedrängnis geraten.

Die 'New York Post' berichtete am Dienstag, dass eine Investmentfirma gegen Leibovitz klagt. Laut Zeitung wirft das Unternehmen Brunswick Capital Partners LP der Fotografin vor, ihm mehr als 800.000 Dollar (knapp 600.000 Euro) für seine Dienste zu schulden.

Brunswick Capital hatte eigenen Angaben zufolge zwischen der Künstlerin und ihrem Gläubiger, dem Edel-Pfandhaus Art Capital Group, vermittelt. Außerdem fand Brunswick ein anderes Unternehmen, Colony Capital LLC, das Leibovitz mit ihren Schulden sowie dem Verkauf ihrer Fotos hilft. Diese Dienste seien von der 60-Jährigen bisher nicht honoriert worden, führt Brunswick in seiner Klage vor einem Gericht in Manhattan an.

Leibovitz schuldete dem Pfandhaus Art Capital Group im Herbst etwa 24 Millionen Dollar. Durch den Deal gelang es ihr, die Rechte an ihrem Fotokatalog, zwei Stadthäusern in Manhattan sowie einem Landhaus außerhalb der City zurückzukaufen. Die Amerikanerin wurde durch ihre aufwendig inszenierten Star-Fotos für Zeitschriften wie "Rolling Stone" und "Vanity Fair" bekannt. Sie hatte die Bilder und ihre Häuser als Sicherheit für einen Kredit des Pfandhauses geboten.

Mehr dazu