Journalisten haben Stars abgehört

Stars wurden abgehört

Journalisten haben Stars abgehört

Britische Murdoch-Medien wendeten mit einer Millionenzahlung Klagen ab. Sie sollen Gwyneth Paltrow und Elle Macpherson abgehört haben.



Durch die Zahlung von mehr als einer Million Pfund (rund 1,2 Millionen Euro) haben Boulevard-Zeitungen des Medienmoguls Rupert Murdoch in Großbritannien ein drohendes Verfahren wegen illegalen Abhörens Prominenter abgewendet.

Wie die Zeitung "The Guardian" auf ihrer Internetseite berichtete, sollen Journalisten der "Sun" und der "News of the World" Mobiltelefone abgehört haben, um an exklusive Informationen zu gelangen. Zu den Opfern zählen demnach unter anderem die Schauspielerin Gwyneth Paltrow, der Sänger George Michael, das Model Elle Macpherson und Ex-Vizepremier John Prescott.

Detektive im Einsatz
Durch die Zahlung konnte dem "Guardian" zufolge der Herausgeber der Zeitungen, News Group Newspapers, drei Klagen abwenden. Die Reporter der Boulevardblätter hatten dem Bericht zufolge Privatdetektive eingesetzt, um an Informationen wie persönliche Daten, Steuererklärungen und Kontoauszüge zu gelangen.

Illegale Recherche
Es ist nicht das erste Mal, dass die von Murdoch kontrollierten Boulevard-Zeitungen juristischen Ärger wegen ihrer Recherchemethoden bekommen. Im Jänner 2007 war ein Journalist der "News of the World" zu vier Monaten Haft verurteilt worden, weil er über 600 Handy-Nachrichten von drei engen Mitarbeitern der britischen Prinzen William und Harry geknackt hatte. Aufgrund des unbefugten Abfragens der Nachrichten erfuhr er zum Beispiel, dass Prinz William wegen Knieproblemen einen Arzt aufgesucht hatte.