Jackson-Trauerfeier nun fix

Staples-Center

Jackson-Trauerfeier nun fix

Abschied vom "King of Pop": Am Dienstag findet die Trauerfeier statt. Unterdessen ist das Video seiner Probe für das geplante Comeback aufgetaucht.

© Reuters

Die Trauerfeier für Michael Jackson ist nach einem längeren Tauziehen fürkommenden Dienstag im Staples Center in Los Angeles festgesetzt worden. DenTermin gab der Sprecher der Familie Jackson bekannt. Für die Zeremonie, dieum 10.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MESZ) beginnen soll, würden kostenloseEintrittskarten ausgegeben, sagte Randy Phillips, der Chef desKonzertveranstalters AEG Live, dem das Stadion gehört. Die Veranstaltungwerde außerdem auf Großleinwände übertragen.

So fit probte Jackson zwei Tage vor seinem Tod:

489257

Staatsanwalt ermittelt
Der Grund für Jacksons plötzlichen Todist weiterhin unbekannt. Die endgültigen Ergebnisse von zwei Autopsienstehen noch aus. Inzwischen hat sich neben der US-Drogenbehörde DEA auch diekalifornische Staatsanwaltschaft in die Ermittlungen zur Todesursacheeingeschaltet.

Justizminister Jerry Brown teilte der "Los Angeles Times" amDonnerstag mit, dass seine Beamten der Polizei helfen. Sie würdenInformationen einer Datenbank über Ärzte und die Ausgabeverschreibungspflichtiger Medikamente auswerten. Jackson war am vergangenenDonnerstag mit 50 Jahren überraschend an Herzversagen gestorben. In seinemHaus wurden große Mengen an Medikamenten gefunden. Spekuliert wird, dassmöglicherweise eine Spritze mit einem morphiumähnlichen Schmerzmittel denHerzstillstand ausgelöst hat.

Topfit bei der Probe
Ein Video von Michael Jacksons letztem Bühnenauftritt zwei Tage vor seinemTod zeigt unterdessen den Popstar in guter körperlicher Verfassung. DerMitschnitt bei Proben im Staples Center wurde am Donnerstag von demUS-Sender CNN veröffentlicht. Darin tanzt und singt Jackson mit einer Gruppevon Tänzern zu dem Song "They Don't Care About Us".

Jackson ist in dem Video sehr dünn, er singt mit einem Headset und trägtschwarze Kleidung und ein rotes T-Shirt. Bereits kurz nach dem plötzlichenTod des Stars vor einer Woche hatten Mitarbeiter von Jackson Berichtedementiert, der Sänger sei entkräftet und krank gewesen.

"Zu Scherzen aufgelegt"
Jacksons Gesangslehrer DorianHolley sagte dem Fernsehsender CNN, Jackson sei vor seinem Tod "energiegeladenund glücklich" gewesen. "Er war sogar noch mehr zu Scherzenaufgelegt als normalerweise bei Proben", sagte Holley.

Über Jacksons Nachlass wurde jetzt bekannt, dass der Sänger jeweils 40Prozent seines Vermögens seiner Mutter bzw. seinen drei Kindern zukommenlässt, 20 Prozent sollen an wohltätige Stiftungen gehen. Das geht nachAngaben des US-Nachrichtensenders CNN aus einem Zusatzpapier zu dem vonJackson geplanten Familienfonds hervor.

Testament
In seinem Testament von 2002, das bereits am Mittwochbekannt wurde, hatte der Sänger sein gesamtes Vermögen diesem Familienfondsüberschrieben. Ob das Vermächtnis und nun auch das Zusatzpapier gültig sind,muss noch gerichtlich geklärt werden. Eine erste Anhörung dazu ist fürMontag geplant.

Gerichtsstreit
Die drei Kinder sind derzeit bei der Großmutter.Zwischen der Jackson-Familie und seiner Ex-Frau Debbie Rowe zeichnet sichaber ein möglicher Gerichtsstreit ab. "Ich will meine Kinder haben",sagte Rowe am Donnerstag dem US-Sender NBC in Los Angeles. Ihr Anwalt EricM. George warnte allerdings vor voreiligen Schlussfolgerungen. "DebbieRowe hat noch keine letzte Entscheidung über die Sorgerechtsangelegenheitgetroffen", sagte er nach Angaben der "Los Angeles Times".Rowe ist die Mutter des zwölfjährigen Prince Michael und seiner elfjährigenSchwester Paris Michael Katherine. Jacksons jüngster Sohn, der siebenjährigePrince Michael II ("Blanket"), wurde von einer Leihmutterausgetragen, die leibliche Mutter ist unbekannt.

Jacksonhatte in seinem Testament verfügt, dass seine Mutter nach seinemTod das Sorgerecht für alle drei Kinder erhalten soll. Falls sie dies nichtwahrnehmen könne, solle die Sängerin Diana Ross die Vormundschaft erhalten.Mit ihr war Jackson seit vielen Jahren befreundet.