Italiens Weltstar und große Diva - Sophia Loren 75

Italiens Weltstar und große Diva - Sophia Loren 75

Grünliche Katzenaugen, ein auffallend großzügiger Mund und eine üppige Oberweite: Das waren die Trümpfe, die aus einer neapolitanischen jungen Frau einen Weltstar machen sollten. Loren hat im Laufe ihrer Karriere über hundert Filme gedreht, etliche davon mit Hollywoodgrößen. Am Sonntag (20. September) feiert die Diva und Oscarpreisträgerin ihren 75. Geburtstag.

Die ehrgeizige Mutter schickte die hübsche Sophia früh auf Schönheitswettbewerbe, einige kleine Rollen folgten - und dann schlug ihre Schicksalsstunde: Sie lernte 1950 Carlo Ponti kennen, der einen Kopf kleiner war und 21 Jahre älter, dafür aber Filmproduzent. Und das sollte trotz aller Schwierigkeiten die Liaison ihres Lebens und ihrer Karriere werden. "Drei Sünderinnen" (1953), so hieß das erste Gemeinschaftswerk des Tandems, das Filmgeschichte schreiben sollte. Ponti machte aus der Loren die "Miss Eleganza", die Erfolgsstreifen wie "Die Frau am Fluss", "das Gold von Neapel" oder "Eine Frau für schwache Stunden" folgten Schlag auf Schlag. Privat dauerte es weit länger, denn er war verehelicht und Scheidung schwierig - sie mussten französische Staatsbürger werden, um dann 1966 in Paris zu heiraten.

Ponti führte sie noch in den 1950er Jahren in Hollywood ein. Zwar stand die kokett-gewagt ihre Weiblichkeit ausspielende Loren mit den Größen Richard Burton, Marlon Brando, Clark Gable und Cary Grant vor der Kamera - ein italienisches Traumpaar auf der Kinoleinwand bildete sie aber mit Marcello Mastroianni, so in "Hochzeit auf Italienisch". Das war 1964, und sie hatte bereits vier Jahre zuvor, gerade mal 26 Jahre alt, einen Oscar für die Rolle in "Und dennoch leben sie" mit nach Hause nehmen können. Die Frau aus Pozzuoli bei Neapel, die in den Jahrzehnten nichts an Attraktivität einbüßte und einen Film nach dem anderen drehte, bekam 1990 auch einen Oscar für ihr Lebenswerk. Seit den achtziger Jahren wurde es dann ruhiger um sie.

"Ich habe im Leben viel mehr erreicht, als ich je erträumt habe", so die Frau, der ganz eiserne Disziplin nachgesagt wird. Und: "Alter ist doch unwichtig. Schön sein kann nicht schaden, aber man muss mehr sein als das." Vor allem auch opferbereit und dickköpfig. Denn auch Schicksalsschläge blieben nicht aus. 1998 war es ein Herzanfall auf dem Flug von New York nach Los Angeles, zwei Jahre später machte sie Negativ-Schlagzeilen, als sie wegen Steuerhinterziehung zu 30 Tagen Haft verurteilt wurde. Und die schönen Tage mit dem Ehemann und den beiden gemeinsamen Söhnen Carlo jr. und Edoardo am Genfer See, auf der Ranch in Kalifornien oder im römischen Palazzo gingen in einer Januar-Nacht des Jahres 2007 abrupt zu Ende - Carlo Ponti starb.

Das war auch der Schlussstrich unter einer Ära. Der Frau, die über die Jahrzehnte eine solche "Bella Figura" beileibe nicht allein wegen des hinreißenden Äußeren machte, bleibt ein einzigartiges Lebenswerk.