"Ich musste um das Event kämpfen"

Jagerhofer

"Ich musste um das Event kämpfen"

Ab Donnerstag steigt wieder der "A1 Beach Volleyball Grand Slam".

Küsschen für den Chef: Hannes Jagerhofer hat Beach Volleyball nach Klagenfurt gebracht. Bild: © Kernmayer

Trotz Krise geht ab Donnerstag im Strandbad Klagenfurt beim 13. A1 BeachVolleyball Grand Slam wieder die Post ab. Event-Guru Hannes Jagerhofer (47)lockt heuer mit einigen Innovationen: Neuer, noch stylischer VIP-Bereich,Chill-out-Zonen mit DJ-Sound und neue Party-Locations. „Wir bauen dasCasineum in Velden zu einem Club um. Ganz in Weiß, dazu spielen In Bed withSpace aus Ibiza“, so Jagerhofer. „Ich will den Wörthersee internationalermachen!“

Im ÖSTERREICH-Talk verrät er, welche VIPs kommen und warum er um das Eventkämpfen musste:

ÖSTERREICH: Was gibt’s heuer Neues?
Jagerhofer:Einen 32 Meter hohen Turm, von dem man mit einem Seil über die Beach-Arenafliegen kann. Da geht die Party richtig ab – und ich hab’ versprochen, derErste zu sein, der es ausprobiert. Morgen gehe ich in die Luft, obwohl ichHöhenangst hab’ . Und wenn ich mir nicht zu sehr in die Hosen mach’, dannwiederhole ich es am Samstag vor allen Leuten noch einmal.

ÖSTERREICH: Welche VIPs kommen?
Jagerhofer: Was michsehr freut, ist, dass heuer erstmals der Hermann Maier und der Thomas Musterkommen. Der Thomas hatte immer ein Turnier zu diesem Zeitpunkt, und derHermann ist zum Training weggeflogen. Sonst arbeiten wir an zweiinternationalen Stars – einer aus dem Sport, einer aus dem Showbusiness –aber das ist noch nicht spruchreif.

ÖSTERREICH: Viele Veranstalter klagen über die Wirtschaftskrise. HabenSie auch kämpfen müssen?
Jagerhofer: Wir waren amLimit und haben das Pech gehabt, dass unsere Verträge 2008 ausgelaufen sind.Einige sind rausgegangen. Ich bin froh, dass ich das Niveau halten habekönnen – auch dank neuen Partnern wie der Volksbank.

ÖSTERREICH: Wie viel kostet der Spaß?
Jagerhofer: Heuerkommen wir auf 3,4 Millionen Euro Budget. Wir haben 48 Leute im Stammteam,und zum Höhepunkt arbeiten insgesamt 800 Leute backstage.

ÖSTERREICH: Und wie überleben Sie?
Jagerhofer: Ichbrauch vier bis fünf Liter Römerquelle-Sport am Tag. Alkohol ist, bis aufein Glaserl zum Anstoßen, tabu. Dazu noch drei Handy-Akkus, die abwechselndaufgeladen werden.

ÖSTERREICH: Und wo können Sie sich zurückziehen?
Jagerhofer:Es gibt hinter dem Check-in ein eineinhalb Quadratmeter großesKammerl, mit einem Tisch und einem Sessel. Dort ist mein VIP-Bereich (lacht).

ÖSTERREICH: Sie leben vor Ort im Hotel Seeschlössl. Warum besitzen Siekein eigenes Haus am See?
Jagerhofer: Die Preise sind enorm,und das ist finanziell nicht drin. Derzeit steck ich all meine Einnahmen inProjekte. Vielleicht später?

ÖSTERREICH: Sie haben seit zwei Jahren heimlich eine Freundin. Wannwerden Sie mit ihr sesshaft?
Jagerhofer:
Das ist kein Thema. Aberich muss zugeben: Ich will eine Familie. Später – aber noch bevor ich 50Jahre alt bin!