Arabella Kiesbauer, Florens Eblinger und Tochter Nika

Arabellas Christkind

'Ich bin mit Leidenschaft Mutter'

Kiesbauer & Eblinger zeigen in MADONNA ihre süße Nika und sprechen über ihr schönstes Weihnachtsfest.

Es war ein schweres Unterfangen für Starfotografin Inge Prader, ein Porträt von der Jungfamilie Kiesbauer-Eblinger einzufangen. Das lag aber nicht an der entzückenden Nika (sie wurde am 2. Dezember zwei Jahre alt), die gut gelaunt und wie ein Profi vor der Kamera posierte und lächelte. Sondern es lag an Mama Arabella Kiesbauer (40) und Papa Florens Eblinger (36, leitet mit seiner Zwillingsschwester die Personalberatungsfirma Eblinger & Partner), die es kaum schafften, für einen Moment die Blicke von ihrer Tochter abzuwenden. Vor allem Medienprofi Arabella (als Moderatorin zuletzt bei Starmania Ende 08 im Einsatz) fällt es zurzeit besonders schwer, sich auf eine Kamera zu konzentrieren.

Erster Doppel-Talk
Beim MADONNA-Weihnachts-Shooting sprechen Kiesbauer und Eblinger, die seit 2004 verheiratet sind, im ersten Doppel-Interview über ihr großes Familienglück, den Wunsch nach vielen Kindern, über ihre viermonatige Weltreise und sie verraten, ob Arabella wieder auf den TV-Schirm zurückkehren wird.

Sie verbringen heuer das zweite Weihnachten als Eltern. Hat das Fest mit Nikas Geburt eine neue Bedeutung bekommen?
Arabella Kiesbauer:
Heuer ist das erste Jahr, wo Nika Weihnachten versteht. Das macht es besonders schön. Als Kind habe ich sehr traditionell gefeiert. Als ich Mitte zwanzig war, habe ich Weihnachten negiert und war am Strand. Später habe ich sehr reduziert gefeiert, und mit Nikas Geburt sind wir zum traditionellen Fest zurückgekehrt. Nur meine Mutter darf es sich heuer erlauben, in der Sonne zu feiern.
Florens Eblinger: Weihnachten lebt davon, dass dich Kinderaugen anleuchten. Das hat uns in den Jahren vor Nikas Geburt gefehlt.

Wie feiern Sie heuer?
Eblinger:
Mit meiner Familie. Wir spielen Klavier, singen Weihnachtslieder, feiern Bescherung und essen Braten.

Wer kocht?
Kiesbauer:
Ich, und ich verspreche heuer zu salzen – Ehrenwort (lacht).

Schaffen Sie es, Ihrer Tochter einen Wunsch abzuschlagen?
Eblinger:
Wir versuchen Nika gezielt nicht zu verwöhnen, was sehr schwierig ist, wenn sie mich mit ihren großen Augen ansieht. Aber sie hat nicht so besonders viel Spielzeug. Wir halten Nika zwar nicht an der kurzen Leine, aber wir wollen auch nicht, dass sie eine verwöhnte Göre wird.
Kiesbauer: Nika hat den Brief ans Christkind schon abgeschickt, alles auf der Liste wird sie aber nicht bekommen.

Was wünschen Sie sich zu Weihnachten?
Kiesbauer:
Gar nichts. Ich finde, es gehört zu Weihnachten, dass sich die Menschen, die dich lieben, etwas überlegen. Mein Mann hat mir immer schöne Geschenke gemacht – auch ohne, dass ich ihm etwas auftragen musste.
Eblinger: Für mich ist es ein Highlight, wenn ich sehe, wie sich meine Lieben über ihre Geschenke freuen. Das ist den Vorweihnachtsstress wert.

Arabella, Sie haben Ende 2008 für die 4. Starmania-Staffel für einige Wochen Ihre Babypause unterbrochen und das ganze heurige Jahr pausiert.
Kiesbauer:
...Lesen Sie das ganze Interview am Samstag in Ihrer MADONNA

© MADONNA
MADONNA-Cover vom 19.12.2009

MADONNA-Cover vom 19.12.2009