Heidi Klums Next Topmodel

Erfolgsfrau

Heidi Klums Next Topmodel


Als Laufsteg-Ikone und Fotomodell hat Heidi Klum (34) Weltruhm erlangt. Vor drei Jahren erweiterte die zielstrebige dreifache Mutter (34) ihr Spektrum um eine weitere Facette: In Germany’s Next Topmodel castet die gebürtige Deutsche, die seit Jahren in den USA lebt, künftige Superstars. Am Donnerstag, dem 28. Februar, um 20.15 Uhr läuft auf PRO 7 die dritte Staffel der Hitshow an.

Tausende Bewerberinnen
Tanzen mit Riesenschlangen, Wäscheshootings in klirrender Kälte und halbnacktes Posing vor johlenden Massen: Die Mädchen müssen in den 16 Folgen mehr als einmal über ihren Schatten springen. „Ich will sie auf alle Eventualitäten in der Modelwelt vorbereiten“, sagt Klum, die rund 100 Talente aus 18.217 (!) Bewerberinnen ausgewählt hat. Dass die eine oder andere angesichts dieser Aufgaben die Nerven verliert, ist –mit Blick auf die Quote – durchaus einkalkuliert.

Drei Millionen Zuschauer
Bis zu 2,75 Millionen Deutsche und 300.000 Österreicher fieberten bei den ersten beiden Staffeln von Germany’s Next Topmodel mit. Ein Megaerfolg für die Ehefrau von Popsänger Seal(45), die als Model und Moderatorin (in den USA präsentierte sie den PRO 7-Vorläufer Project Runway) zehn Millionen Dollar pro Jahr kassiert.
Auch Klums next Topmodel wird es schaffen: Sie bekommt einen Vertrag mit der Top-Model-Agentur IMG.

Was kommt auf die Kandidatinnen der dritten „Germany’s Next Topmodel“-Staffel zu?
Heidi Klum: Der Wettbewerb wird intensiver. Die Mädchen steigen sofort in das echte Model-Leben ein. Sie müssen sich von Anfang an mit erfahrenen Konkurrentinnen messen – gleich in der ersten Folge geht’s um einen echten Modeljob. Und sie werden in alle Himmelsrichtungen unterwegs sein. Sie werden einen Kontinent bereisen, auf dem wir noch nie gedreht haben.

Was muss ein Mädchen haben, um Sie zu überzeugen?
Klum: Schönheit genügt nicht. Was zählt, sind eine gute Ausstrahlung, Disziplin und eine starke Persönlichkeit. Außerdem müssen die Kandidatinnen fest an sich glauben und den unbedingten Willen zeigen, ein Topmodel zu werden.

In der vergangenen Staffel haben Sie sich durch harte Jury-Urteile viel Unmut zugezogen.

Klum: Früher habe ich mir öfter ein Blatt vor den Mund genommen. Heute bin ich direkter und sage frei heraus, was ich mir denke. Germany’s Next Topmodel ist ein Wettbewerb und der Modelalltag ist wirklich kein Zuckerschlecken. Das müssen die Mädchen begreifen. Man braucht einen harten Panzer, muss für seinen Traum kämpfen. Denn: Von nichts kommt nichts.

Kritiker werfen Ihnen auch vor, dass Ihre Castingsendung den Schlankheitswahn fördert.
Klum: Dagegen verwehre ich mich. Ich habe schon Kandidatinnen abgelehnt, weil sie mir zu dünn waren. Ich gucke nicht auf die Kilos, der Körper muss fit und durchtrainiert sein. Die Mädchen sollen nicht hungern, sondern Sport betreiben und sich gesund ernähren. Ich bin kein Fan von dürren Models, finde es schön, wenn eine Frau weibliche Rundungen hat. Auch wenn ich damit früher selbst Probleme hatte. Karl Lagerfeld hat mich wegen meiner Kurven abgelehnt.

Wie bewerten Sie die Karrieren Ihrer ersten beiden Gewinnerinnen Lena und Barbara?
Klum: Die beiden haben es geschafft. Sie haben sich ihren Traum erfüllt und sind mittlerweile gefragte Models. Beide haben große Modestrecken in renommierten Zeitschriften. Lena sieht man im neuen Werbespot für Katjes, Barbara ist das Gesicht der aktuellen Pantene-Kampagne. Meine TV-Show war vielleicht der Karriereanstoß, aber sie haben sich selbst an die Spitze gebracht.

Für Ihre Sendung übersiedeln Sie vorübergehend von Los Angeles wieder nach Deutschland. Wie hektisch ist das Leben als Model, Moderatorin und dreifache Mutter?
Klum: Nicht so schlimm. Ich verreise nur noch selten und wenn, dann sind mein Mann Seal und die Kinder meist dabei. Mein Job macht mir unglaublich viel Spaß, aber die Familie ist das Allerwichtigste in meinem Leben. Ich war noch nie so glücklich wie heute.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden