Schönes Haar, den ganzen Sommer lang

Sommer

Schönes Haar, den ganzen Sommer lang

Dennoch bringt die UV-Strahlung auch Strapazen mit sich, nicht nur für die Augen und die Haut, sondern auch für das Haar. Das gilt auch für Chlor- und Salzwasser. Doch es ist möglich, die Haarpracht zu schützen!
 
Es gibt viele Gründe, den Sommer zu lieben: Endlich kommen die Sommerkleider wieder zum Einsatz, wir springen in den Pool oder ins Meer und lassen die Sonne unsere Haut trocknen. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass unsere Haare trotz der gewohnten Routine trocken und spröde aussehen und sich auch so anfühlen. Die Haargesundheit ist angegriffen. Was ist zu tun?
 
Der Grund für sprödes Sommerhaar
 
Unsere Haare bestehen zu mindestens 10 % aus Wasser, was einer der Gründe ist, warum sie im Sommer so spröde wirken. Sie trocknen ganz einfach aus. Weiterhin passiert dasselbe, wie bei der Haut: Die UV-Strahlung dringt tief in das Innere ein und verändert dort die Zellen. Zwar gibt es bei den Haaren keinen spürbaren Sonnenbrand, wie es auf der Haut der Fall ist, doch die Veränderung ist ganz ähnlich. Die Folgen der verlorenen Haargesundheit sind Trockenheit, abbrechende Haare und Schwierigkeiten beim Frisieren. Das Problem: Der Prozess ist nicht umkehrbar. Da Haare nicht wirklich lebendig sind, ist es so gut wie unmöglich, sie ernsthaft zu regenerieren. Deutlich besser ist es, mit der richtigen Haarpflege vorzubeugen und zudem kein Risiko einzugehen.
 
Pflegen, pflegen, pflegen!
 
Gesundes Haar ist deutlich widerstandsfähiger! Am besten beginnt man schon im Frühling, gute Haarpflegeprodukte zu verwenden. Sie sollten auf den individuellen Haartyp abgestimmt sein und möglichst natürliche Inhaltsstoffe haben. Was tut eine gute Pflege für das Haar?
 
- Ein Shampoo spendet Feuchtigkeit.
- Eine Ölpackung oder Haarkur nährt das Haar und versiegelt seine Oberfläche.
- Bereits vorhandene Schäden werden regeneriert. Das verhindert weitere Mängel.
 
Was ebenfalls vorbeugend hilft:
 
Spliss sollte vermieden werden, denn an den gestressten Spitzen kommt es schnell zu weiteren Schäden. Das funktioniert über spezielle Fluids, die einmassiert werden können. Auch das regelmäßige Schneiden der Spitzen hilft. Mit guter Pflege ist die Haarpracht für den Sommer gerüstet!
Doch das genügt nicht – denn im Sommer kommt es auch darauf an, die Haare zu schützen.
 
Das Haar schützen!
 
Gute Haarpflege reicht nicht aus, damit das Haar vom Anfang bis zum Ende des Sommers schön bleibt. Schon die ersten warmen Tage im Frühling bringen es in Gefahr. Darum gehört der Schutz zum Erhalt der Haargesundheit einfach dazu. Mit einem leichten Sonnenhut oder einem Tuch, das man um den Kopf schlingen kann, hält man die UV-Strahlung einfach ab. Das ist sogar effektiver als UV-Sprays, die ebenfalls als gute Lösung für die Haarpflege im Sommer gelten. Am besten legt man sich einen kleinen Vorrat an Hüten zu, sodass man für jedes Outfit den passenden parat hat.
 
Im Wasser kann man jedoch keinen Hut tragen – wie schützt man die Haargesundheit hier?
 
Chlor und Salz – dagegen kommt keine Haarpflege an
 
Kopfüber in den Pool springen, durch das Meer schwimmen und dabei ganz wunderbar entspannen – all das gehört untrennbar zum Sommer dazu, doch es bringt unsere Haare in ernste Gefahr. Das Chlor bleicht das Haar aus, ganz ähnlich wie die Sonne übrigens, und das Salz aus dem Meerwasser kristallisiert aus, wenn wird die Haare nach einem Bad einfach an der Luft trocknen lassen. Die Salzkristalle wirken dann wie kleine Brenngläser und erlauben eine noch schnellere Schädigung der Haaroberfläche durch die Sonnenstrahlen. Doch man kann etwas dagegen tun!
 
Vor dem Baden die Haare spülen – und danach ebenfalls
 
Geht man mit trockenem Haar ins Wasser, dann kann es aufgrund seiner Struktur sehr viel Wasser aufnehmen. Das kennt man vom Haarewaschen, das Haar bleibt eine Zeit lang nass. Befeuchtet man den Kopf bereits vor dem Baden gründlich, kann es gar nicht so viel Wasser aufnehmen. Kommt man aus dem Wasser, sollte man ebenfalls gründlich spülen. In der Regel steht eine Dusche bereit. Falls nicht, bleibt man mit dem Kopf über Wasser oder verwendet eine Badekappe. Diese gibt es durchaus auch in stylischen Ausführungen!
 
Extratipp: Kein Haarefärben vor dem Urlaub!
 
Natürlich möchte man gerade im Urlaub schön aussehen, doch es ist einfach keine gute Idee, die Haare direkt vor der Reise oder den Ferien zu färben oder zu tönen. Die Hitze, UV-Strahlung und vor allem das Chlor können die Farbpigmente verändern und im schlimmsten Fall für einen grünen Farbstich sorgen. Also lieber erst nach den Sommermonaten neue Farbe in die Haare bringen. 
Nach einem schönen Tag am Strand oder im Freibad sind sowohl Haut- als auch Haarpflege angesagt. Mit After-Sun-Produkten und einer nährenden Packung oder Kur kann man die Schäden des Sommertages unter Kontrolle bringen. Ebenfalls gut zu wissen: Am besten verzichtet man auf strenge Frisuren, Dutts, enge Pferdeschwänze und Klemmen aus Metall. Die beste Sommerfrisur ist ein locker geflochtener Zopf, der von einem weichen Haargummi gehalten wird. 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden