...

Schlank im Sommer

...

Segeln
Wirkung: Segeln formt eine Top-Figur. Trainiert werden Oberarme und Schultern sowie Bauch-und Beinmuskeln. Der Sport an der frischen Luft tut auch der Haut gut - die Meeresbrise sorgt für einen gesund aussehenden, rosigen Teint. Außerdem wirkt die Meerluft positiv auf die Schleimhäute der Atemwege. Extra-Tipp: Zum Segeln brauchen Sie unbedingt den Segelführerschein. Toller Trick gegen Seekrankheit: Ingwerwurzeln kauen!

Bodytonic
Für alle, die die Sonnenstrahlen zur Abwechslung doch lieber aus dem Liegestuhl genießen: Die beste „Heute-mal-kein-Sport-Ausrede" liefert die Garnier Bodytonic Shorts mit der Kombination aus Koffein und Shea-Butter. Die hautstraffende Wirkungsformel ist in das Textilgewebe der Shorts mit intensivem Bauch-Beine-Po-Effekt eingearbeitet und wirkt so den ganzen Tag als Fat-Burner an den Problemzonen. Mit ihrer 2-in-1-Wirkung verschönern die Bodytonic Shorts Kurven und bekämpfen Cellulite einfach und mühelos. Das massierende Micro-Gewebe mildert Anzeichen von Cellulite sichtbar, die Haut wirkt glatter. In Kombination mit dem Bodytonic Cellulite-Öl aus Zitrone, Mandarine und Grapefruit steht einer schönen Sommer-Figur nichts mehr im Wege.

Beachvolleyball
Wirkung: Beachvolleyball macht nicht nur viel Spaß, sondern formt auch eine schöne Figur. Die Minisprints auf dem Sand benötigen viel Muskelkraft. Am Strand verbraucht man doppelt so viele Kalorien wie in der Halle. Beim Beachvolleyball wird die Fuß-, Bein-und Hüftmuskulatur sowie der Bauch-, Rücken-und Armbereich trainiert. Extra-Tipp: Egal wie heiß es ist, vor dem Spiel sollten Sie sich auf jeden Fall aufwärmen - das bringt den Kreislauf in Schwung und beugt Verletzungen vor.

Schwimmen
Wirkung: Schwimmen macht gesund, schlank und schön. Dieser Sport beansprucht die gesamte Muskulatur des Körpers. Die Bewegungen der Beine regen die Durchblutung an und kräftigen die Venen. Außerdem ist Schwimmen sehr gelenkschonend, da das Wasser das Gewicht des Körpers trägt. So werden auf schonende Weise Kalorien und Fett verbrannt.
Extra-Tipp: 3-mal pro Woche 30 Minuten schwimmen bringt mehr für die Fettverbrennung als einmal eine Stunde.

Golf
Wirkung: Beim Golf wird die Arm-, Bauch-, Bein-und Rückenmuskulatur trainiert. Außerdem werden Konzentration, Gleichgewicht und Koordination geschult. Bei einer Runde Golf - ohne Golfcart -werden in vier Stunden im Schnitt 8,5 Kilometer zurückgelegt. Dabei bleibt auch das Fett auf der Strecke.
Extra-Tipp: Top im Stressabbau! Entspannung und Bewegung in der Natur sind gut fürs Gehirn -und auch für die Seele!

Radfahren
Wirkung: Radfahren strafft Po und Schenkel und sorgt zudem für stramme Waden. Es entlastet die Gelenke, da das Fahrrad das Körpergewicht trägt. Wer regelmäßig in die Pedale tritt, baut überschüssige Fettpölsterchen ab und kräftigt die Muskeln. Extra-Tipp: Wer nicht zu fest in die Pedale tritt, sondern schön zügig, aber dafür lange dahingleitet, bringt am meisten Fett zum Schmelzen. Ideal: 2-bis 3-mal pro Woche mindestens 45 Minuten in einem niedrigem Gang fahren.

Tennis
Wirkung: Beim Tennisspielen wird zwar nicht sehr viel Fett verbrannt, dafür fördert das Laufen, Stoppen und Schlagen die Muskelgruppen in den Beinen, Schultern, im Rücken, den Unterarmen und Handgelenken. Extra-Tipp: Beim Tennis kommt es nicht nur auf Kraft, sondern vor allem auf gute Technik an. Ungeübte sollten daher in Trainingsstunden investieren. Zwischen den Sätzen viel trinken und ein Stück Banane essen - das gibt schnell Energie!