So beeinflusst Corona unsere Träume

Brasilianische Studie

So beeinflusst Corona unsere Träume

Wie haben sich unsere Träume durch die Covid-19-Krise verändert? Ein Team an Wissenschaftlern aus Brasilien hat überraschende Antworten gefunden.

Die Covid-19-Pandemie hat weltweit viele negative Folgen. Neben unserer physischen Gesundheit leidet auch die mentale Verfassung unter sozialer Isolation, Ungewissheit und der Sorge vor Ansteckung. Kein Wunder also, dass sich diese Ängste auch in unserem Unterbewusstsein niederschlagen. Ein Team brasilianischer Forscher hat die Auswirkungen der Coronakrise auf unseren Schlaf erforscht. Und tatsächlich: Die Pandemie beeinflusst unsere Träume.

Mehr Wut, mehr Sauberkeit

239 Träume von 67 Menschen wurden für die Studie herangezogen. Einige davon stammen aus der Zeit vor Covid-19, andere wurden während des Lockdowns geträumt. Das Ergebnis: Die Pandemie-Träume zeigten weitaus öfter Wut- oder Traurigkeitsgefühle.  Diese Emotionen waren oft verknüpft mit Narrativen oder Orten, die in die Themenfelder „Kontamination“ und (mangelnde) „Sauberkeit“ fallen. Probanden hatten während der Pandemie also nicht nur aggressivere und traurigere Träume, sie träumten auch öfter von Schmutz und Sauberkeit.

Lebenswandel spiegelt sich in Träumen wider

Dem brasilianischen Forscherteam gibt dieses Ergebnis Aufschlüsse darüber, wie wir die Gesundheitskrise in unserem Unterbewusstsein verarbeiten: Die verstärkten Sauberkeitsvokabeln in unseren Träumen würden mit dem täglichen Tragen von Masken, dem Verwenden von Desinfektionsmittel und dem Abstandhalten zu anderen Personen zusammenhängen.

Die meisten Proband*innen der brasilianischen Studie waren nicht unmittelbar von einem Todes- oder Krankheitsfall im unmittelbaren Umfeld betroffen. Dennoch zeigen sich signifikante Unterschiede im Traumverhalten und verstärkte Levels von Verunsicherung. Die Wissenschaftler erklären diesen Umstand durch die veränderten Lebensgewohnheiten der Proband*innen, die seit der Pandemie von neuen Hygienemaßnahmen und sozialen Regeln geprägt sind.

Das Fazit der Forscher*innen: „Die Pandemie wirkt sich direkt auf die Sozialisation aus“. Eine zusätzliche Studie mit denselben Probanden soll jetzt zusätzliche Erkenntnisse zu Tage bringen.