Essen Sie sich jung!

Anti-Aging

Essen Sie sich jung!

Diese Lebensmittel sind nicht nur wichtig für eine ausgewogene Ernährung, sondern sie helfen Ihnen jung zu bleiben.

 Das Thema gesunde Ernährung ist omnipräsent in unserer Gesellschaft. In allen Zeitschriften, im Fernsehen und auf abertausenden Internetseiten werden Tipps gegeben, wie man sich am besten ernähren sollte. Oftmals stehen diese Ratschläge in Zusammenhang mit dem Abnehmen, doch eine ausgewogene Ernährung kann noch viel mehr bewirken, als nur den Verlust von ein paar überschüssigen Kilos. Lebensmittel können Ihnen dabei helfen jung auszusehen und sich jung zu fühlen.

Straffe Haut

Ungefähr ab dem 30. Lebensjahr nehmen die Collagenfasern und das Elastin in der Haut ab, die Haut verliert an Spannung, weil weniger Feuchtigkeit gespeichert werden kann, sie zieht sich zusammen und Falten entstehen. Der Grund für diese Hautalterung ist, dass Sauerstoffmoleküle unsere Körperzellen angreifen, und je mehr dieser Sauerstoffmoleküle vorhanden sind, desto schneller altert die Haut. Besonders Rauchen, Stress und ungesunde Ernährung tragen zur Freisetzung dieser schadhaften Moleküle bei.

Das Gegenmittel dazu ist die Aufnahme möglichst vieler Antioxidantien. Zu Antioxidantien zählen die Vitamine A, C und E und die Mineralstoffe Zink, Selen, Kupfer und Mangan. Für straffe Haut können Sie also gar nicht zu viel frisches Obst, vor allem rote Beeren, Trauben und gelbe oder rote Äpfel und Gemüse, wie Karotten und Spinat, essen. Die Mineralstoffe können mit Vollkornprodukten, Eiern, Fleisch und Fisch aufgenommen werden.

Tomaten sind ein wahres Wundermittel, um jung auszusehen. Denn Tomaten schützen die Haut zum einen vor Sonnenbrand und mindern zum anderen die durch UV-Strahlung bedingte Hautalterung. Sie enthalten das Antioxidans Lycopin, das Sauerstoffmoleküle, die durch UV-Strahlung auf der Haut gebildet werden, neutralisieren kann. 

Starke Muskeln und kräftige Knochen

Mit zunehmendem Alter baut der Körper immer mehr Muskelmasse ab und die Knochen können porös werden, wenn die Knochenmasse abnimmt. Ausreichend Proteine, die vor allem in Fleisch, Milchprodukten, Fisch, Eiern und Hülsenfrüchten zu finden sind, tragen dazu bei, die Muskelmasse zu erhalten. Die Proteine sollten dabei auf den ganzen Tag verteilt aufgenommen werden und nicht nur in einer Mahlzeit enthalten sein. Die Knochen profitieren von Kalzium. Um die Kalziumaufnahme im Körper zu maximieren, sollte auf sehr salzhaltige Lebensmittel verzichtet werden, da Salz den Kalziumverlust fördert.

Gesunde Darmflora

Besonders wichtig für einen gesunden Darm sind Ballaststoffe und ausreichend Flüssigkeit. Denn dadurch wird Verstopfungen vorgebeugt und die Darmmuskulatur wird stimuliert. Zusätzlich fördern Ballaststoffe das Wachstum der Darmbakterien, die vor Infektionen schützen. 

Ausgeglichener Hormonspiegel

Im Zuge der Wechseljahre produziert der weibliche Körper geringere Mengen des Geschlechtshormons Östrogen, wodurch die Haut trockener wird und die Spannkraft abnimmt. Lebensmittel wie Soja, Leinsamen und Kürbiskerne enthalten den Pflanzenstoff Phytoöstrogen, der eine hormonartige Wirkung zeigt. Dadurch wird der Östrogenspiegel wieder erhöht und die Begleiterscheinungen der Wechseljahre werden gemildert.